„Die Freiheit am Ende“ beschäftigt die „Soko Kitzbühel“

Außerdem am 4. Juni in ORF 1: „Soko Donau“-Dakapo-Ermittlungen um den Tod eines Richters

Wien (OTS) - Um „Die Freiheit am Ende“ dreht sich am Dienstag, dem 4. Juni 2019, alles, wenn um 20.15 Uhr in ORF 1 ein neuer Fall auf dem Dienstplan der „Soko Kitzbühel“ steht. Ins Visier der Ermittlungen gerät diesmal u. a. Zeynep Buyrac, die derzeit auch für die neue ORF-Comedyserie „Wischen ist Macht“ (AT) vor der Kamera steht. Die „Soko Donau“ bekommt es um 21.05 Uhr mit dem Mord an einem Richter zu tun. Und kaum scheint der Fall gelöst zu sein, taucht ein Beweisstück auf, das alles infrage stellt.

Mehr zu den Folgeninhalten

„Soko Kitzbühel – Die Freiheit am Ende“ (Dienstag, 4. Juni, 20.15 Uhr, ORF 1)
Mit Jakob Seeböck, Julia Cencig, Ferry Öllinger, Heinz Marecek, Andrea L’Arronge und Veronika Polly sowie Zeynep Buyrac, Markus Hering und Stefan Puntigam in Episodenrollen; Regie: Claudia Jüptner-Jonstorff

Das „Soko“-Team kann den Arzt und Aktivisten Martin Kühne (Stefan Puntigam) gerade noch davon abhalten, einem seiner schwerkranken Patienten illegal Sterbehilfe zu leisten. Kühne kommt mit einer Anzeige davon, doch am nächsten Tag ist er selbst tot. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf seine Kollegin Iris Wegener (Zeynep Buyrac), mit der er seit einiger Zeit Meinungsverschiedenheiten bezüglich der gemeinsamen Arbeitsweise hatte. Dann finden Lukas (Jakob Seeböck), Nina (Julia Cencig) und Kroisleitner (Ferry Öllinger) heraus, dass sich Kühnes Erzfeind und Anti-Sterbehilfeaktivist Reginald Schwarzer (Markus Hering) ebenfalls in Kitzbühel aufhält. Doch der gibt an, dass für ihn Töten doch niemals eine Möglichkeit wäre.

„Soko Kitzbühel“ ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von Gebhardt Productions.

„Soko Donau – Tigran der Unsichtbare“ (Dienstag, 4. Juni, 21.05 Uhr, ORF 1)
Mit Gregor Seberg, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic sowie Stefan Pohl in einer Episodenrolle; Regie: Erhard Riedlsperger

Dr. Schiller (Franz Froschauer), der als Richter gerade einen wichtigen Prozess am Wiener Landesgericht leitet, wird tot in seinem Garten aufgefunden. War es ein Unfall, wie sich der Oberstaatsanwalt stark erhofft, um zusätzliche Aufruhr zu vermeiden? Oder hat der Angeklagte Garik Petrosjan (Dimitri Bilov) einen Mörder beauftragt, um sich zu rächen, weil Schiller seine Verlegung in ein bulgarisches Gefängnis vereitelt hatte? Auch Journalist Philip Renard (Florian Fitz) könnte den Richter im Affekt umgebracht haben, er wollte nicht mehr als dessen Spitzel dienen, nur weil ihn Schiller aufgrund eines Vorfalls in seiner Vergangenheit erpresst hat. Doch plötzlich taucht ein Beweisstück auf, das alles infrage stellt.

Die zwölfte Staffel von „Soko Donau“ ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, dem Land Oberösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und dem Land Niederösterreich.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002