VP-Ottenschläger: Vergleich von Ex-SPÖ-Minister Darabos hat Schaden für die Sicherheit und den Steuerzahler verursacht

Wien (OTS) - "Der heutige Tag im Eurofighter-Untersuchungsausschuss hat eines erneut aufgezeigt: Die Entscheidungen des ehemaligen Verteidigungsministers Norbert Darabos sind der zentrale Dreh- und Angelpunkt in der Entwicklungsgeschichte des Eurofighter", so VP-Fraktionsführer Andreas Ottenschläger. Sowohl Generalmajor Karl Gruber, ehemaliger Leiter der Luftstreitkräfte, wie auch Brigadier Rupert Stadlhofer, Kommandant der Luftraumüberwachung, wurden von der VP-Fraktion intensiv zu den Auswirkungen des damaligen Vergleichs befragt.

Dazu meinte selbst Generalmajor Gruber, dass die wesentlichen Schwachstellen der Eurofighter mit dieser Entscheidung entstanden seien. Ottenschläger zieht somit eine ernüchternde Bilanz: "Das Agieren von Darabos brachte Nachteile für die Einsatz- und Funktionsfähigkeit, die aktive Luftraumüberwachung und die Sicherheit der Piloten. Vom finanziellen Nachteil für den Steuerzahler ganz zu schweigen", so der VP-Fraktionsführer. So wurde heute auch betont, dass die heutige Aufrüstung der durch den Vergleich "weggestrichenen" Technologien ca. 650 Millionen Euro kosten würde. Ottenschläger: "Damit bliebe trotz den von Darabos betonten damaligen Einsparungen von 250 Millionen Euro ein sattes Minus von 400 Millionen Euro für den Steuerzahler übrig!"

Die Erkenntnisse zum fatalen Vergleich ziehen sich als wesentlicher Faktor bereits seit dem zweiten Eurofighter-Untersuchungsausschuss unverändert bis heute weiter. "Neben dem fragwürdigen Netzwerk rund um EADS und Eurofighter ist diese politische Fehlentscheidung eines der zwei wichtigsten Learnings für die Zukunft: So nie wieder!", so Ottenschläger.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001