Alternative zum Medizinstudium

Hall in Tirol (OTS) - Für den Aufnahmetest zum Medizinstudium haben sich heuer 16.443 Bewerber angemeldet. Das sind fast 600 Personen mehr als im letzten Jahr, vergeben werden können allerdings nur 1.680 Plätze. 90 Prozent der Bewerber müssen also mit einer Absage rechnen. Wer ein Studium im Gesundheitswesen anstrebt, könnte mit dem Bachelorstudium „Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen“ eine spannende Alternative aber auch ein attraktives Angebot als Übergangslösung für die Wartezeit finden.

So viele wie noch nie zuvor haben sich für ein Medizinstudium in Wien, Graz, Linz und Innsbruck beworben. Über 16.000 Bewerber werden am 5. Juli am jährlichen Aufnahmetest teilnehmen. Aber nur für etwa zehn Prozent aller Interessierten gibt es einen Platz. An der Med-Uni Innsbruck haben sich 3.826 Interessierte auf 400 Studienplätze der Medizin beworben. . Welche Alternativen gibt es für all jene, die keinen Platz erhalten? Welche Studienmöglichkeiten im Gesundheitsbereich haben sie?

Eine Möglichkeit ist das Bachelor-Studium Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen an der Tiroler Privatuniversität UMIT in Hall in Tirol. Das als Blended Learning, also einem Mix aus Präsenz- und unterstützten Selbststudienphasen konzipierte Studium verbindet betriebswirtschaftliche Kenntnisse mit den Besonderheiten des Gesundheitssystems und ist mit einer Berufstätigkeit vereinbar. Auch für Personen, die Medizin studieren möchten, ist eine fundierte Ausbildung in Betriebswirtschaft durchaus sinnvoll. „Will man etwa eine Arztpraxis, eine Primärversorgungseinheit oder medizinische Abteilung führen, sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse wichtig“, ist Studiengangsleiter Univ.-Prof. Dr. Harald Stummer überzeugt. Es sei wichtig, so Stummer weiter, dass Mediziner auch das komplexe System der Organisation der Gesundheitsversorgung verstehen, das im Medizinstudium selbst kaum erklärt wird.

Dieses Studium eignet sich somit auch als Übergangslösung: man bleibt im Gesundheitsbereich, eignet sich wichtige Qualifikationen an und bleibt zeitlich sehr flexibel um sich auf den Medizinaufnahmetest vorzubereiten. Was genau bei diesem Studium auf einen zukommt kann man am 28. Juni 2019 an der UMIT bei einem kleinen Schnuppernachmittag erfahren.

Rückfragen & Kontakt:

hannes.schwaighofer@umit.at, Tel.: 0664/4618201

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014