FPÖ Oberösterreich: Sicherheitslandesrat Podgorschek tritt zurück

Keine Verbindung zur Ibizaaffäre – Rücktritt zum Schutz der Familie

Linz (OTS) - Der freiheitliche Landesrat Elmar Podgorschek erklärte am Montag in einer Presseaussendung seinen Rücktritt vom Amt des Sicherheitslandesrats. Der Landesrat begründete seine Entscheidung mit der Befürchtung, bei der nun einsetzenden, oppositionellen Schmutzkübelkampagne anlässlich der sogenannten „Ibizaaffäre“ erneut zur Zielscheibe medialer Angriffe zu werden. Podgorschek war zuletzt wegen eines Auftritts bei der AfD Thüringen ins Kreuzfeuer der Medien geraten.

„Die nun einsetzenden Unsachlichkeiten und die Polemik der Oppositionsparteien in Oberösterreich haben mich zu diesem Schritt bewogen. Auch wenn weder die FPÖ Oberösterreich noch ich selbst mit der Videoaffäre in Verbindung stehen, ist zu befürchten, dass ich erneut zur Zielscheibe für oppositionelle Anfeindungen werde. Ich will meiner Frau und meinen Kindern diesen Druck nicht noch einmal zumuten – Der Schutz meiner Familie hat für mich höchste Priorität“, so Podgorschek wörtlich.

Der Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich, Dr. Manfred Haimbuchner, zeigte Verständnis für die Rücktrittsankündigung: „Elmar Podgorschek hat für diese Landesregierung wertvolle Arbeit geleistet, für die ich ihm meinen herzlichsten Dank aussprechen möchte. Ich habe natürlich Respekt vor seiner Entscheidung und hoffe nichtsdestotrotz, dass er der Partei seine umfangreiche Erfahrung auch noch in Zukunft zur Verfügung stellen wird. Einstweilen wünsche ich ihm und seiner Familie alles Gute.“

Zur weiteren Vorgehensweise kündigte Manfred Haimbuchner eine Pressekonferenz für den morgigen Dienstag an.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ OÖ Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001