10.000 Menschen bei Kundgebung gegen schwarz-blaue Korruption

Wien (OTS) - Unter dem Eindruck des enthüllenden Ibiza-Videos von Vizekanzler Strache, versammelten sich heute 10.000 Menschen am Ballhausplatz um ein Ende der schwarz-blauen Korruption zu fordern.
„Der Rücktritt von Strache reicht nicht aus. Kurz kann sich nicht aus der Verantwortung stehlen, indem er einfach den Vizekanzler austauscht und dann weitermacht wie bisher. Er hat diesen Korruptionssumpf erst möglich gemacht“, so Sozialistische Jugend-Vorsitzende Julia Herr. Sie fordert ein Ende des korrupten Systems Schwarz-Blau. Bundeskanzler Kurz, der während der Kundgebung mehrfach eine angekündigte Pressekonferenz nach hinten verschoben hat, ruft Herr auf, sich den Konsequenzen seiner Koalitionsentscheidung zu stellen. „Heute haben wir gesehen: Die ÖsterreicherInnen wollen sich nicht an russische OligarchInnen verkaufen lassen. Sie haben ein Recht darauf zu erfahren, welche Leichen noch im Keller dieser Regierung liegen. Kurz muss sofort alle Wahlkampffinanzen der ÖVP offenlegen. Schließt auch die ÖVP Deals mit Superreichen ab? Wir haben das Recht zu erfahren, woher die sieben Millionen kommen, mit denen Kurz’ ÖVP die Wahlkampfkostenobergrenze im Nationalratswahlkampf gesprengt hat. Die Menschen müssen außerdem die Gelegenheit bekommen, bei Neuwahlen mit den Machenschaften dieser Regierung abzuschließen.“

Bilder der Kundgebung stehen unter folgendem Link für die Presse zur freien Verfügung: shorturl.at/dhlxG

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Radovan Baloun
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 541 70 80
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002