NEOS zu Küssel: Wir wollen uns nicht mehr wundern, was alles geht

Stephanie Krisper: „Volle Aufklärung über Hintergründe der Küssel-Aussagen zu Heinz-Christian Strache.“

Wien (OTS) - Alarmiert reagiert NEOS-Sprecherin für Inneres, Stephanie Krisper, auf die heute öffentlich gewordenen Aussagen von Gottfried Küssel über FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. „Wie kann es sein, dass einer der berüchtigtsten Neonazis der Republik Druck auf den Vizekanzler der Republik ausüben kann. Strache ist gefordert hier für Klarheit zu sorgen, es geht schließlich um eines der höchsten Ämter in Österreich“, betont Krisper, die diesen „Einzelfall“ als weiteren Beweis für die problematische Regierungsbeteiligung der FPÖ sieht: „Die Bürgerinnen und Bürger haben es sich verdient, sich nicht mehr wundern zu müssen, was alles geht unter einer Regierungsbeteiligung der FPÖ.“

„Hier steht ein möglicher Verstoß gegen das Verbotsgesetz im Raum. Die Staatsanwaltschaft ist dringend gefordert hier für Aufklärung zu sorgen und Küssel unter Wahrheitspflicht dazu einzuvernehmen“, so Krisper weiter. Die NEOS werden das künftige Vorgehen seitens der Justiz genau im Auge behalten und prüfen gerade selbst die Einbringung einer Sachverhaltsdarstellung.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002