PK Leben retten durch aktuelle Technologien: Warum warten bis das autonome Auto kommt?

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS_20190520_OTS0120

Wien (OTS) - Der TUW-Verkehrswissenschaftler Günter Emberger präsentiert Forschungsergebnisse, wonach der systematisierte Einsatz bestehender Fahrzeugtechnologie Unfälle vermeiden und Leben retten kann.

Donnerstag, 23. Mai 2019

Beginn: 09:00 Uhr

Technische Universität Wien | TU Corner

Resselgasse 5/Ecke Wiedner Hauptstraße, 1040 Wien

Ihr Gesprächspartner:

  • A.o.Univ.Prof. Dr. Günter EMBERGER, Leiter des Forschungsbereiches für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik am Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien

Durch konsequenten und flächendeckenden Einsatz von existierenden Technologien könnten rund 90 Prozent aller Verkehrsunfälle in Österreich vermieden werden: Mehrere hundert Menschenleben könnten dadurch gerettet und Unfallfolgekosten drastisch reduziert werden.

Anmeldung bitte unter pr@tuwien.ac.at (Zutritt nur mit bestätigter Anmeldung!)

Rückfragen & Kontakt:

Technische Universität Wien
Bettina Neunteufl, MAS
Pressesprecherin
Mobil +43 664 4845028
bettina.neunteufl@tuwien.ac.at
www.tuwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TUW0001