Landwirtschaft und Industrie gemeinsam für raschen Breitbandausbau

Moosbrugger: Ländliche Entwicklung ist Win-win-Faktor für "Standort Land"

Wien (OTS) - Dass Breitbandinternet und (ultra-)schneller Mobilfunk mittlerweile genauso wichtig sind wie Abwassersysteme, Straßen und Schienen und daher zügig ausgebaut werden müssen, wurde gestern bei der Veranstaltung "Standort Land - Stärkung der Industrie im ländlichen Raum" der Industriellenvereinigung in Wien deutlich. Der Präsident der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich, Josef Moosbrugger, hob dabei die gemeinsamen Interessen von Landwirtschaft und Industrie hervor, etwa auch im Bereich der Bildung. Außerdem unterstrich er die entscheidende Rolle der Ländlichen Entwicklung für den gesamten ruralen Raum. "Eine starke Land- und Forstwirtschaft sorgt in entlegenen Regionen für Arbeitsplätze, auch im vor- und nachgelagerten Bereich, für mehr Lebensqualität und ist somit eine Win-win-Situation für alle Beteiligten", betonte Moosbrugger, der sich deswegen für die Absicherung einer starken 2. Agrarpolitik-Säule aussprach.

Moderne Infrastruktur entscheidet über Attraktivität von Regionen

"Wir müssen den Menschen noch viel stärker näherbringen, welch professioneller, zukunftsgerichteter und digitaler Sektor unsere Land- und Forstwirtschaft heute ist. Moderne Techniken, wie etwa Drohnen zur Nützlingsausbringung oder automatische Melksysteme, sorgen für Effizienz, Umweltschutz und Tierwohl. Knapp drei Viertel der landwirtschaftlichen Betriebe verwenden mittlerweile das Internet für ihre Betriebsführung. Was den Breitbandausbau und schnellen Mobilfunk betrifft, haben Landwirtschaft und Industrie somit gleiche Interessen. Diese moderne Infrastruktur ist das entscheidende Standortthema, das über die Attraktivität einer Gegend als Wohn- und Wirtschaftsort bestimmt", erklärte der Präsident. Es gelte, das Thema Breitbandausbau zu forcieren, wobei auch nicht nur die Anzahl der zu erreichenden Haushalte, sondern vielmehr die Abdeckung der Fläche zählen müsse.

Agrarbildung bedeutet Professionalität, Lebensqualität und Ressourcenschutz

"Breitband und schneller Mobilfunk sind außerdem für die Aus- und Weiterbildung sowie die Beratung im ländlichen Raum von enormer Bedeutung. Das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) und die Landwirtschaftskammern nehmen hierbei eine Vorreiterrolle ein", unterstrich Moosbrugger, der auf moderne Bildungsinstrumente wie Webinare, Farminare und Online-Plattformen verwies, die sich unter dem Motto "Lernen, wann und wo man will" zunehmender Beliebtheit erfreuen. "Viele Bäuerinnen und Bauern haben nicht die Zeit zur Verfügung, quer durch das Land zu Veranstaltungen zu reisen. Diese Online-Möglichkeiten kommen somit den Bedürfnissen unserer Berufsgruppe sehr entgegen, sorgen für Professionalität, Lebensqualität und Ressourcenschutz", so Moosbrugger, der unterstrich, dass ganz Österreich vom steigenden agrarischen Bildungsniveau profitiert.

Koren: Wollen Österreich zu Vorzeigeland machen

Der Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Peter Koren, betonte: "Wir wollen Österreich zu einem Vorzeigeland machen, auch was die Entwicklung des ländlichen Raumes betrifft. Dies ist zum einen mit den Unternehmen möglich, welche den dafür notwendigen Wandel aktiv vorantreiben. Zum andern benötigen wir dafür aber auch Unterstützung. Vor allem die politischen Rahmenbedingungen müssen zielgerichtet und effektiv gestaltet sein." Weitere gemeinsame Interessen von Landwirtschaft und Industrie, etwa im Bereich der Bioökonomie oder Regionalpolitik, sind dem IV-Aktionspapier "Standort Land" zu entnehmen, das im Internet unter www.iv.at/standortland zum Download bereitsteht. (Schluss) jule

Rückfragen & Kontakt:

Landwirtschaftskammer (LK) Österreich
Dr. Josef Siffert
Schauflergasse 6, 1015 Wien
Tel.-Nr.: +43/1/53441-8521
E-Mail: j.siffert@lk-oe.at
www.lko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001