NEOS gratulieren Alex Jürgen zum dritten Geschlecht

Niki Scherak: „Jetzt braucht es klare und einheitliche Regeln und keinen Innenminister, der das Gesetz bricht.“

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich der stellvertretende NEOS-Klubobmann und LGBTI-Sprecher Niki Scherak über die Ausstellung der ersten Urkunden mit einem dritten Geschlecht. „Wir freuen uns sehr, dass jetzt die erste Person in Österreich einen Pass mit dem Eintrag ,X‘ und eine Geburtsurkunde mit dem Eintrag ,divers‘ statt ‚männlich‘ oder ‚weiblich‘ hat“, sagt Scherak. „Herzlichen Glückwunsch und danke für deinen Kampf, Alex Jürgen!“

Bedauerlich sei, so Scherak, dass die Politik nicht von sich aus das Recht auf entsprechende Urkunden eingeräumt hat, sondern wie auch schon bei der Ehe für alle vom Verfassungsgerichtshof ins 21. Jahrhundert gezwungen werden musste.

„Was aber gar nicht geht, ist, dass sich Innenminister Kickl jetzt wieder einmal über das Recht hinwegsetzt und die Standesämter anweist, das Gesetz zu brechen und den dritten Geschlechtseintrag davon abhängig zu machen, dass ein medizinisches Gutachten vorliegt“, sagt Scherak empört. „Eine psychotherapeutische Beurteilung vom Therapeuten des Vertrauens muss reichen, ein drittes Geschlecht ist ja keine Krankheit.“ Das Sozialministerium von Ministerin Hartinger-Klein empfehle übrigens genau das. Scherak: „Hier weiß die eine rechte Hand offenbar nicht, was die andere rechte Hand tut.“

NEOS fordern daher eine klare und bundesweit einheitliche gesetzliche Regelung und kündigen eine parlamentarische Anfrage an. Scherak: „Es kann nicht sein, dass das Geschlecht von der Postleitzahl abhängig ist, oder davon, ob der Standesbeamte eher auf Hartinger-Klein oder auf Kickl hört.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001