Wölbitsch: Unternehmensbefragung zeigt deutlichen Aufholbedarf bei Internetversorgung

Stadtregierung muss Versorgungslücken schließen

Wien (OTS) - „Die Zufriedenheit der Wiener Unternehmer mit der Internetversorgung ist überschaubar. Das zeigt eine aktuelle Befragung der Wirtschaftskammer Wien. Hier gibt es also einen deutlichen Aufholbedarf der Stadtregierung“, so Stadtrat Markus Wölbitsch. Dabei haben Bürgermeister Ludwig und Stadtrat Hanke angekündigt, Wien zur "Digitalisierungshauptstadt" machen zu wollen. „Bereits 2005 hat der damalige Bürgermeister Häupl Wien mit dem Projekt 'Breitbandstadt Wien' einen ähnlichen Versuch gestartet - der große Sprung nach vorne blieb jedoch aus. Es bleibt abzuwarten, ob es wieder nur bei der rot-grünen Ankündigungspolitik bleibt, oder die Stadtregierung endlich konkrete Taten setzt."

Maßgeblich für die digitale Entwicklung Wiens sei das Vorhandensein entsprechender Technologien. In der Bundeshauptstadt gebe es jedoch nach wie vor Versorgungslücken bei der Breitband- und Glasfaseranbindung. „Vor allem die Unternehmen und Industriebetriebe in den Stadtrand- und Stadtentwicklungszonen sind schlecht versorgt und spüren das“, so der Stadtrat und weiter: „Die Stadt Wien hat einen Entwicklungs- und Nachholbedarf sowie Versorgungsauftrag, um den Erfolg für den Wirtschaftsstandort Wien zu gewährleisten und den Weg zu ebnen für eine florierende Entwicklung in der Digitalisierung.“ Es sei deshalb notwendig, dass die Stadtregierung den Ausbau von Breitband- und Glasfaserleitungen vorantreibt, bei der insbesondere Industrie- und Gewerbezonen sowie Stadtrand- und Stadtentwicklungsgebiete berücksichtigt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002