„Heimat Fremde Heimat“ über Solidarität der Roma und Wiener Zentren des jüdischen Lebens

Am 12. Mai um 13.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Ajda Sticker präsentiert das ORF-Magazin „Heimat Fremde Heimat“ am Sonntag, dem 12. Mai 2019, um 13.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Solidarität der Roma

Europäische Zusammenarbeit und Nachbarschaftshilfe sind für die österreichischen Roma nicht nur Schlagwörter. So ist es für die Romavertreter aus dem burgenländischen Oberwart eine Selbstverständlichkeit, den 500 Roma aus Slowenien, die sich in den vergangenen Jahren in der steirischen Gemeinde Feldbach angesiedelt haben, ihre Hilfe anzubieten. Mittels eines europäischen Projekts will man die Roma für den Arbeitsmarkt fit machen und ihnen in Notlagen zur Seite stehen. Das Projekt wurde von staatlicher Seite genehmigt, auf Gemeindeebene erlebten die Romavertreter jedoch eine böse Überraschung, die Zusage wurde zurückgezogen. Ein Lokalaugenschein in der Steiermark und im angrenzenden Slowenien von Sabina Zwitter.

Wiener Zentren des jüdischen Lebens

Bis zum „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland 1938 war in Wien eine florierende jüdische Gemeinde beheimatet. An die 180.000 Jüdinnen und Juden richteten Synagogen, Schulen, Sportstätten, Spitäler, Altersheime, rituelle Bäder oder ein Blindeninstitut aus eigenen Mitteln ein. Die Wiener Historikerin und diesjährige Trägerin des Leon-Zelman-Preises für Dialog und Verständigung, Shoshana Duizend-Jensen, recherchierte all diese „Zentren jüdischen Lebens“. Die meisten wurden einst von den Nazis geplündert, zerstört oder arisiert und zweckentfremdet. Ein Beitrag von Dalibor Hýsek.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002