Initiative Denkmalschutz: Historische Klinikgebäude beim AKH vor Abriss. Petition zur Rettung gestartet: www.wien.at/petition/online

Nach Bauordnungsnovelle 2018: Stadt Wien bei Erhaltungspflicht wieder schlechtes Vorbild für private Hauseigentümer?

Wien (OTS) - Am Gelände des Allgemeinen Krankenhauses im 9. Bezirk stehen zwei historische Klinikgebäude, die 1909-1911 nach Plänen des berühmten Ringstraßen-Architekten Emil von Förster erbaut wurden und nicht in einer Schutzzone stehen, obwohl unser Verein dies bereits 2012 gefordert hatte. Trotz des hohen historischen Werts werden beide Gebäude seit vielen Jahren augenscheinlich vernachlässigt. Auch hatte man im Sommer letzten Jahres keine Eile - rechtzeitig vor Inkraftreten der Bauordnungsnovelle - die Gebäude niederzureißen, man war sich seiner Sache offenbar sehr sicher. Dazu dienten offenkundig auch mehrere Polizeiübungen 2017 und 2018, die das Gebäudeinnere devastierten (eine Foto-Dokumentation liegt uns vor). Jetzt wurde am 2. April ein Ansuchen um Abbruchbewilligung für die westlich gelegene ehemalige 1. Medizinische Klinik gestellt (Bauteil 83). Seit der Bauordnungsnovelle 2018 wäre ein Schutz der Gebäude insofern gegeben, als es für uns sicher scheint, dass diese prägenden Jugendstilgebäude von der jetzt zuständigen MA 19 als erhaltenswert eingestuft werden. Auch besteht seit langem eine „Erhaltungspflicht” für alle Hauseigentümer, ihre Gebäude in einem guten Zustand zu erhalten (§ 129 Abs. 2 Bauordnung für Wien). Nachdem die Stadt Wien den Erhalt historisch wertvoller Gebäude auch von privaten Hausbesitzern verstärkt einfordert und die Bestimmungen für Abbrüche verschärft hat, sollte dies besonders für Gebäude im Eigentum der Stadt gelten.

Rückfragen & Kontakt:

Markus Landerer und Claus Süss, Initiative Denkmalschutz, mobil: 0699/1024 4216 und 0676/740 43 27, www.initiative-denkmalschutz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002