Dziedzic/ Vana: Selbstbestimmung statt #backlash

Grüne Frauen unterstützen Bündnis #KeinenMillimeter

Wien (OTS) - „Wir lassen nicht locker. Es geht nicht nur um reproduktive Rechte von Frauen in Österreich, es geht um ihre Gesundheit. Für die Initiative fairändern steht stattdessen Ideologie und Doktrin im Vordergrund. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Forderungen, die Selbstbestimmung und Unterstützung untergraben, zum Dogma der Medizin erklärt werden. Dagegen verwehren sich auch Ärzte und Ärztinnen, ExpertInnen und Betroffene. Diese Petition ist ein Rückschritt ins frauenpolitische Mittelalter und sollte endlich vom Verhandlungstisch verschwinden,“ sagt Ewa Dziedzic, Bundesrätin und Sprecherin der Grünen Frauen, die das Bündnis #KeinenMillimeter gemeinsam mit Lena Jäger vom Frauen*Volksbegehren und Andrea Brunner SPÖ initiiert hat.

„Keinen Millimeter werden wir Grüne weichen, wenn es um Frauenrechte geht. Nicht nur hier Österreich, sondern in Europa und weltweit beobachten wir, wie sich international Rechtspopulisten organisieren und mit Frauenbildern aus dem vorigen Jahrhundert eine Retropolitik an den Tag legen, die klassische Geschlechterbilder propagiert. Nichts mit Wahlfreiheit, Frauen werden auf ihre Rolle als sorgende Mutter und liebende Ehefrau reduziert. Diese Europawahl ist in Bezug auf Frauenrechte eine ganz entscheidende und wir Grüne werden kompromisslos für Selbstbestimmung und Wahlfreiheit eintreten,“ so Monika Vana, Frauensprecherin der Grünen im Europaparlament und Vizepräsidentin der Grünen/EFA-Fraktion.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Monika Vana
monika.vana@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002