Neuer EU-Vertrag: Niederösterreich wird beim Europa Forum Wachau eine Neuausrichtung der EU zum Schwerpunkt machen

EU-Landesrat Eichtinger: Von 13.-15. Juni werden wir in Stift Göttweig eine neue Linie für Europa ausarbeiten

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Die von Bundeskanzler Sebastian Kurz vorgeschlagene Neuausrichtung der Europäischen Union ist aufgrund der Entwicklungen seit dem Lissabon-Vertrag nötig geworden“, kommentiert EU-Landesrat Martin Eichtinger die präsentierten neuen Leitlinien. „Die EU wurde gegründet, um Frieden und Wohlstand zu sichern. Heute müssen wir uns ein weiteres Ziel setzen: gemeinsam müssen wir die EU besser machen, eine inhaltliche Neuausrichtung ist notwendig geworden. Wir wollen die EU zum Wohle unsere Bürgerinnen und Bürger weiterentwickeln. Dafür muss die EU auch die Kommunikation über ihre Erfolge auf die Höhe der Zeit bringen. Hier muss Brüssel eindeutig besser werden“, so Eichtinger und führt weiter aus: „Wir werden unseren Beitrag für eine Neuausrichtung der EU beim kommenden Europa Forum Wachau leisten.“

Im Vorfeld des Europa Forums Wachau veranstaltet das Land Niederösterreich sechs Salons, in welchen die Bürgerinnen und Bürger per interaktivem Handy-Voting direkt zu EU-Themen abstimmen können. Diese Abstimmungen werden wissenschaftlich von der Donau Universität Krems aufgearbeitet, inhaltlich für das Europa Forum Wachau vorbereitet und vor Ort diskutiert. Der nächste Salon findet am Dienstag, 7. Mai 2019, um 19 Uhr am IMC Krems zum Thema „Brave New Work“ statt. Weitere Informationen zum Europa Forum Wachau finden Sie unter: www.europaforum.at

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Mag. Günther Haslauer
Pressesprecher
0680/1159107
guenther.haslauer@vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001