Kickl: Wollen neue Migrationskrise auf der Westbalkanroute verhindern

Internationale Ministerkonferenz zur Balkanroute heute in Wien – Krisenprävention und Vorbereitung Notfallplanung auf der Agenda

Wien (OTS) - „Wir wollen eine neue Migrationskrise auf der Westbalkanroute verhindern und damit die Fehler der Migrationskrise 2015/16 vermeiden. Mit der damaligen Migrationskonferenz in Wien erfolgte die Reaktion fünf Monate nach diesem Ereignis, es war also eine reaktive Konferenz. Mit der heutigen Konferenz haben wir uns vorgenommen, nun proaktiv an die Sache heranzugehen“, sagte Innenminister Herbert Kickl vor der Ministerkonferenz „Migration Challenges along the Eastern Mediterranean / Western Balkan Route“, die heute, 3. Mai 2019, im Innenministerium in Wien stattfindet.

Daran nehmen Innenminister bzw. Vertreterinnen und Vertreter der Westbalkanstaaten und des „Forum Salzburg“ teil. Zusätzlich vertreten sind Dänemark, Deutschland, Griechenland sowie die Europäische Kommission, Frontex, Europol, UNHCR, IOM und ICMPD. „Mit dieser Konferenz verfolgen wir zwei Ziele: Sie soll zur Abstimmung und Verstärkung von Maßnahmen beitragen, um neue Krisen zu verhindern. Außerdem wollen wir auch über Planungen und gegenseitige Unterstützung für den Krisenfall sprechen“, sagte Kickl.

Wichtig sei auch, gemeinsam ein Signal auszusenden, dass irreguläre Migration über den Balkan sinnlos sei, „nämlich an Schlepper und auch an diejenigen, die bereit sind, sich auf Schlepper einzulassen, um irgendwie ihren Weg illegal nach Europa zu schaffen“. In zwei Panels werden Maßnahmen zu den Themen Grenzmanagement, kriminelle Netzwerke, Rückkehrpolitik, Extremismus und Terrorismus sowie Bekämpfung der Ursachen irregulärer Migration und Kommunikation diskutiert.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Isolde Seidl
Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1-531 26 - 2013
isolde.seidl@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001