Korosec/Hungerländer: Geld vom KH Nord fehlt im Wiener Gesundheitssystem

Mehrkosten von mindestens einer halben Milliarde Euro belasten Wiener Gesundheitsressort – Stadtrat Hacker gefordert

Wien (OTS) - Nach der Untersuchungskommission zum Krankenhaus Nord müssen die zahlreichen Baustellen des Wiener Gesundheitssystems in den Fokus gerückt werden. Dabei geht es vor allem um die Folgen der hohen Mehrkosten des Skandalspitals, die nun aufgefangen werden müssen. „Wenn sich bereits die Europäische Investitionsbank über die Versorgung im Wiener Gesundheitssystem besorgt zeigt, ist es höchste Zeit zu handeln. Denn die Mehrkosten von mindestens einer halben Milliarde Euro für das KH Nord belasten das gesamte Gesundheitsressort“, so ÖVP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec und Gemeinderätin Caroline Hungerländer in der heutigen Sitzung des Gemeinderates.

Die Neue Volkspartei Wien fordert Stadtrat Hacker auf, endlich für Lösungen im Gesundheitsressort zu sorgen. Insbesondere die KAV-Reform muss rasch angegangen werden. „Nach zahlreichen und jahrelangen Skandalen, die im KH Nord gegipfelt sind, muss die KAV-Reform so schnell wie möglich umgesetzt werden“, so Ingrid Korosec. „Dann können wieder die Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt stehen!“

„Skandale wie die Gangbetten, Wartezeiten auf notwendige Operationen, fehlende Investitionen in die Primärversorgung, Sicherheitsprobleme in Spitälern und das Debakel um das Medikamentensortiersystem Unit-Dose haben den Wiener Gesundheitsstandort geschwächt“, so Caroline Hungerländer.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003