IGGÖ: "Homophobie genau so abzulehnen wie Islamophobie"

IGGÖ wird das Gespräch mit dem Islamischen Zentrum Imam Ali suchen - Aufklärung und Sensibilisierung entscheidend

Wien (OTS/IGGÖ) - Die Aufregung um ein homophobes Youtube-Video, das dem Islamischen Zentrum Imam Ali zugesprochen wird, hat auch die Aufmerksamkeit der Islamischen Glaubensgemeinschaft auf die Causa gelenkt. "Ich konnte das Video nicht sehen, da es bereits heute Früh vom Netz genommen worden ist", so der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft Ümit Vural.

"Angehörige von Minderheiten und dazu gehören bei uns in Österreich auch homosexuelle Menschen haben ein Anrecht auf Schutz und Wahrung ihrer Würde. Die Basis für unser friedliches Zusammenleben ist und bleibt die Toleranz einander gegenüber", so Vural weiter.

Das Islamische Zentrum Imam Ali ist Teil der Schiitischen Kultusgemeinde, die sich der IGGÖ anschließen will, doch deren Antrag auf Gründung vom Kultusamt abgelehnt wurde. "Daher bleibt die Schiitische Kultusgemeinde in einem rechtlichen Nirvana gefangen und ihre endgültige Integration in die IGGÖ wird behindert. Dennoch betrachten wir die schiitischen Geschwister als integralen Teil der IGGÖ und werden in dieser Causa das Gespräch suchen", so Vural abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der IGGÖ
Tel.: +43 1 526 31 22 8
presse@derislam.at
www.derislam.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ISL0001