aws Best Practice: linx4 überzeugt mit neuem Industrial IoT-Geschäftsmodell

Mit der Frühphasenfinanzierung unterstützt die aws innovative Unternehmen bei den ersten Schritten in und auf den Markt. Herausragende Projekte werden so verwirklicht, wie z.B. linx4.

Wien (OTS) - Innovation konsequent fördern heißt Unternehmen stärken. Junge innovative Unternehmen stehen vor einem Problem: trotz innovativer Ideen und ausgefeilten Businessplänen, fehlt es oft an der notwendigen Finanzierung. Wegen fehlender Sicherheiten fällt es diesen Unternehmen besonders schwer sich mittels Bankkrediten zu finanzieren. Aber genau diese Unternehmen braucht es, um den Wirtschaftsstandort nachhaltig zu stärken. Hier greifen die Instrumente der aws Frühphasenfinanzierung, zum Beispiel in den Programmen aws Seedfinancing, aws impulse, aber auch im Bereich des Eigenkapital. Um zu zeigen, welche innovativen Unternehmen damit ermöglicht werden, stellt die aws in den kommenden Wochen eine Reihe von Unternehmen vor.

Neue Geschäftsmodelle für Banken, Versicherungen und Maschinenhersteller

Das innovative Unternehmen linx4 hat in kurzer Zeit einige Meilensteine erfolgreich bewältigt. Im vergangenen Jahr haben die Unternehmensgründer rund um Paul Bruckberger im Rahmen von aws First ihre Idee ausgearbeitet und bereits zur Marktreife gebracht. Mit dieser Idee ist es ihnen gelungen ein neues Geschäftsmodell für Banken, Versicherungen und für Maschinenhersteller zu entwickeln und auf dem Markt Fuß zu fassen.

linx4 vernetzt Produktionsmaschinen im Internet der Dinge. Das bedeutet, Daten aus diesen Geräten können besser erfasst und weiterverwendet werden. Unter anderem um sie als Basis für neue Bezahlungsmodelle zu nutzen, wie es linx4 nun seinen Kunden anbietet. Eine Versicherung kann beispielsweise die Versicherungsraten auf den tatsächlichen Gebrauch der Maschine anpassen, eine Bank kann damit Finanzierungsangebote auf ganz neue Beine stellen und Maschinenhersteller können ebenfalls einfach und sicher auf Pay-per-use-Bezahlmodelle umstellen. „Die Grundlage ist dabei zum einen das Erfassen, zum anderen muss aber für die Partnerunternehmen klar sein, die Daten wurden nicht verfälscht“, sagt linx4 –CEO Paul Bruckberger. „Genau hier können wir punkten und den Unternehmen ein Rund-um-Service bis hin zum neuen Geschäftsmodell bieten. In unserem Setting können sie den Daten zu hundert Prozent vertrauen und darauf auch Bezahlmodelle aufbauen.“ Damit bietet linx4 einen spürbaren Mehrwert für seine Kunden. Durch die neuen Geschäftsmodelle haben beispielsweise Maschinenhersteller plötzlich längerfristige und laufende Einnahmen, erste Industriekunden konnten dafür schon gewonnen werden. Die Maschinenkäufer hingegen profitieren davon, dass nicht zu Beginn große Investitionssummen getätigt werden müssen, sondern individuell angepasst investieren können. Sei es direkt beim Hersteller oder über eine Bank.

Nach der Teilnahme an aws First, ist linx4 gerade im aws PreSeed-Programm und hat den Markteintritt erfolgreich geschafft. „Bei aws First haben wir sehr schnell gutes Feedback bekommen und gesehen, dass unsere Idee greift“, sagt Bruckberger: „Aktuell können wir mit der PreSeed-Unterstützung unser Team soweit aufbauen, dass wir für die nächsten Schritte vorbereitet sind“. Dabei habe linx4 nicht nur finanziell, sondern vor allem auch vom gesamten Ökosystem profitiert. „Die aws hat uns Türen geöffnet“, so Bruckberger. So arbeitet die ERSTE Group als innovativer Finanzpartner mit linx4 zusammen, um mögliche neue datenbasierte Finanzierungen zu ermöglichen. Nun bereitet das innovative Unternehmen die Skalierung vor und plant bereits die Expansion in die CEE-Region und zu den großen Maschinenherstellern nach Deutschland.

Über aws PreSeed und Seedfinancing

aws PreSeed und aws Seedfinancing sind Zuschussprogramme für High-Tech-Unternehmen mit Schwerpunkt auf die Branchen IKT, Physical Science & Life Sciences. Dabei unterstützt aws PreSeed innovative Unternehmungen in der Vorgründungsphase mit einem Zuschuss von bis zu 200.000 Euro, aws Seefinancing hilft bei der Finanzierung von Gründung und Aufbau innovativer Unternehmen mit einem Finanzierungsvolumen von bis zu 800.000 Euro – bei Projekterfolg ist dieser Zuschuss zurückzuzahlen.

Unternehmen im Fokus

Die aws bietet nicht nur finanziellen Support für junge Gründerinnen und Gründer, sondern begleitet die Unternehmen auf ihrem Weg auf den ersten Schritten in und auf den Markt. Im Rahmen des Schwerpunktes „Unternehmen im Fokus“ holt die aws von ihr geförderte Unternehmen vor den Vorhang. Denn diese Beispiele zeigen: Innovation konsequent fördern heißt Unternehmen stärken. Davon profitieren die Start-ups, die damit neue Technologien entwickeln, aber auch der gesamte Wirtschaftsstandort.

Über die aws

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt „Gründungen" und „Wachstum und Industrie" ausgerichtet. Durch die Vergabe von zinsgünstigen Krediten, Garantien, Zuschüsse sowie Eigenkapital unterstützt sie Unternehmen bei der Umsetzung ihrer innovativen Projekte. Die aws berät und unterstützt auch in Bezug auf den Schutz und die Verwertung von geistigem Eigentum. Ergänzend werden spezifische Informations-, Beratungs-, Service- und Dienstleistungen für angehende, bestehende und expandierende Unternehmen angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)
Unternehmenskommunikation
Mag. Matthias Bischof
Tel.: +43 664 42 99 143
E-Mail: m.bischof@aws.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001