Günther Goach als AK-Präsident einstimmig wiedergewählt

70 Kammerräte wählten in der AK-Vollversammlung Günther Goach einstimmig zum neuen Präsidenten der Arbeiterkammer Kärnten: „Ich setze mich weiterhin mit aller Kraft für Arbeitnehmer ein"

Ich sehe diesen Vertrauensvorschuss als deutlichen Auftrag, weiter bedingungslos für die Kärntner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu kämpfen
AK-Präsident Günther Goach
Wir setzen uns für alle Interessen und Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein und wollen beste Bildungsmöglichkeiten schaffen, Wohnen leistbarer machen, sichere und zukunftsorientierte Arbeitsplätze gewährleisten und Kärnten zum arbeitnehmerfreundlichsten Bundesland machen
AK-Präsident Günther Goach
Wir haben viele Gemeinsamkeiten in der Landespolitik und in der Arbeitnehmerinteressenvertretung mit dem gemeinsamen Ziel, eine positive Entwicklung für Kärnten zu gestalten
Landeshauptmann Peter Kaiser
Wir stellen uns diesen Herausforderungen und gehen einen gemeinsamen Weg für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kärnten
ÖGB-Landesvorsitzender Hermann Lipitsch
Die Arbeiterkammer ist ein Grundpfeiler unseres Sozialstaates, sie ist breit aufgestellt und berührt die Menschen in unterschiedlichen Bereichen
Maria-Luise Mathiaschitz, Klagenfurter Bürgermeisterin

Klagenfurt (OTS) - Alle vertretenen Fraktionen im Parlament der Arbeitnehmer wählten am Freitag einstimmig – den bereits seit 2002 amtierenden AK-Präsidenten – Günther Goach für weitere fünf Jahre. Nach der geschlagenen AK-Wahl im März erreichte Goach, als Spitzenkandidat der Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen in der AK, ein Rekordergebnis von 77,6 Prozent. Mit diesem Ergebnis und der daraus resultierenden Mehrheit an Mandaten in der heutigen Vollversammlung, dem Parlament der Arbeitnehmer, legte Goach den Grundstein zur Wiederwahl als AK-Präsident. „Ich sehe diesen Vertrauensvorschuss als deutlichen Auftrag, weiter bedingungslos für die Kärntner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu kämpfen“, sagte Goach und legte ein gemeinsames Arbeitsprogramm bis 2024 vor: „Wir setzen uns für alle Interessen und Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein und wollen beste Bildungsmöglichkeiten schaffen, Wohnen leistbarer machen, sichere und zukunftsorientierte Arbeitsplätze gewährleisten und Kärnten zum arbeitnehmerfreundlichsten Bundesland machen“.

Auch Landeshauptmann Peter Kaiser betonte, dass die Arbeiterkammer immer ein starker und verlässlicher Partner ist, die beste Ergebnisse zum Wohle der Kärntner Arbeitnehmer erzielt: „Wir haben viele Gemeinsamkeiten in der Landespolitik und in der Arbeitnehmerinteressenvertretung mit dem gemeinsamen Ziel, eine positive Entwicklung für Kärnten zu gestalten“.

ÖGB-Landesvorsitzender Hermann Lipitsch bedankte sich für die hervorragende Arbeit des Präsidenten und seiner Mitarbeiter in den letzten fünf Jahren und stellte klar, dass in den nächsten fünf Jahren noch viele Herausforderungen warten: „Wir stellen uns diesen Herausforderungen und gehen einen gemeinsamen Weg für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kärnten“.

Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz gratulierte Goach zur Wiederwahl. „Die Arbeiterkammer ist ein Grundpfeiler unseres Sozialstaates, sie ist breit aufgestellt und berührt die Menschen in unterschiedlichen Bereichen“, so Mathiaschitz.

Arbeitsprogramm 2019 - 2024

Die gemeinsame Resolution, die im Parlament einstimmig angenommen wurde, gilt für die nächsten fünf Jahre als neues Arbeitsprogramm der AK Kärnten. Die Kammerräte bekunden darin eine gemeinsame überparteiliche Zusammenarbeit zum Wohle aller Kärntner Beschäftigten. Das 23-Punkte-Programm bildet die Grundlage der Leistungen, Services und interessenpolitisch bedeutsamen Initiativen und stärkt auch den zukünftigen Schutzschirm für Arbeitnehmer.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Ferdinand Hafner
050 477 - 2401
f.hafner@akktn.at
kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001