Samstag: Demo gegen den Neonazi-Aufmarsch der Identitären

Plattform für eine menschliche Asylpolitik ruft zur Demo gegen den Neonazi-Aufmarsch der Identitären auf

Wien (OTS) - Die rechtsextremen „Identitären“ wollen am Samstag, 13. April gegen den „Großen Austausch“ demonstrieren. Der Attentäter von Christchurch, der 50 Menschen ermordet hat, nannte sein Manifest „Der Große Austausch“ und würdigte die Identitären mit einer Spende von über 1.500 Euro.

Die Plattform für eine menschliche Asylpolitik ruft zum großangelegten Gegenprotest auf. Hass und antimuslimischer Rassismus haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Wir demonstrieren für Vielfalt, Menschenrechte und Solidarität.

Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe und Sprecher der Plattform für eine menschliche Asylpolitik, analysiert den Protest: „Die politische Lage betrifft uns alle: Wenn gegen Ausländer und Arme gehetzt wird, ist das ein Angriff auf unsere solidarische Gesellschaft. Dagegen kämpfen wir!“

Bei der Demo werden sprechen:

  • Susanne Scholl (Schriftstellerin und Gründerin der Omas gegen Rechts
  • Judith Götz (Literatur- und Politikwissenschaftlerin, Mitarbeiterin der Website „Stoppt die Rechten“)
  • Volkhard Mosler (Aufstehen gegen Rassismus, Rhein/Main)
  • Ishraga Mustafa (Schriftstellerin und Politikwissenschaftlerin)
  • Ewa Dziedzic (Bundesrätin, Die Grünen)
  • Julia Herr (Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich)

Demo gegen den Neonazi-Aufmarsch der Identitären

Auftakt bei U2 Schottentor, Universität Wien. Die Demonstration geht über den Ring zum Justizministerium, wo die Abschlusskundgebung stattfindet.

Datum: 13.04.2019, 14:30 Uhr

Ort: U2-Station Schottentor
1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Österreich
Erwin Berger
+43 (0) 676 83 402 215
erwin.berger@volkshilfe.at
www.volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001