Literaturpreis der Europäischen Union: die Österreich-Shortlist

Wien (OTS) - Fünf Titel aufstrebender österreichischer AutorInnen, die damit im Rennen um den Literaturpreis der Europäischen Union (EUPL) stehen, wurden von einer unabhängigen Jury nominiert.

Folgende fünf Bücher stehen auf der Shortlist:

Laura FreudenthalerGeistergeschichte (Literaturverlag Droschl)
Verena MermerAutobus Ultima Speranza (Residenz Verlag)
Wolfgang PoppDie Ahnungslosen (Edition Atelier)
Hanna SukareSchwedenreiter (Otto Müller Verlag)
Günter Wels Edelweiß (Czernin Verlag)

Die Verkündung der nationalen PreisträgerInnen erfolgt am 22. Mai 2019, die Verleihung des mit 5.000€ dotierten Preises findet im September 2019 in Brüssel statt.

Der EUPL wird vom European Writers’ Council (EWC), der Federation of European Publishers (FEP) und der European and International Booksellers Federation (EIBF) organisiert. Der Preis wird jährlich an eine andere Gruppe von Ländern vergeben, die sich am Programm Creative Europe der Europäischen Kommission beteiligen. In jedem dieser Länder bestimmt eine nationale Jury die jeweiligen GewinnerInnen des Preises.

Die österreichische Jury besteht dieses Jahr aus dem Vorsitzenden Alexander Potyka (Verleger), Carolina Schutti (Autorin, Preisträgerin 2015), Brigitte Schwens-Harrant (Literaturkritikerin), Nathalie Rouanet-Herlt (Übersetzerin) und Karl Puš (Buchhändler).

2019 werden insgesamt 14 AutorInnen aus Österreich, Finnland, Frankreich, Griechenland, Georgien, Ungarn, der Ukraine, Irland, Italien, Litauen, Polen, Rumänien, der Slowakei und Großbritannien ausgezeichnet.

Mehr Information zum Preis finden Sie auf der der Homepage des EUPL.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband des Österreichischen Buchhandels
Alexander Lippmann
+43 1 512 15 35 25
lippmann@hvb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003