ÖGB-Schumann: Papamonat bei vollem Lohnausgleich – jetzt!

ÖGB-Frauen erfreut über den Rückenwind durch die Work-Life-Balance Richtlinie aus der EU

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende, über den Rückenwind aus der EU beim Thema Papamonat. Das EU-Parlament beschloss heute einen Papa-Urlaub von mindestens zehn Tagen. „Höchste Zeit, dass auch die österreichische Bundesregierung ihr Versprechen endlich einlöst und den Rechtsanspruch auf den Papamonat für alle Väter umsetzt“, betont Schumann. Die ÖGB-Frauen fordern den vollen Lohnausgleich des Papamonats - ohne Anrechnung auf das Kinderbetreuungsgeld.

„Aus unseren Beratungen wissen wir, dass viele Väter den Papamonat gerne nützen würden. Warum der Wunsch aber nicht Realität wird, hat vor allem zwei Gründe: bei den einen sind es finanzielle Gründe, die anderen sind vom Wohlwollen des Arbeitgebers abhängig“, sagt Schumann. „Ohne Rechtsanspruch und ohne Lohnausgleich bleibt der Papamonat somit für viele reines Wunschdenken.“

Abschließend betont die ÖGB-Vizepräsidentin, dass der Papamonat nicht nur vielen Männern entgegenkommen würde, die sich heute aktiver bei der Kinderbetreuung einbringen wollen. Es wäre auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Kommunikation
Amela Muratovic
01/534 44-39262
0664/886 28 652
amela.muratovic@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004