FP-Mahdalik: Wintergärten, Kamine & Co: Kleingartengesetz muss neuen Anforderungen angepasst werden

Rot-Grün schikaniert nicht nur Autofahrer sondern auch Kleingärtner

Wien (OTS) - Die Wiener FPÖ stellt geltende Regeln für Wiener Kleingärten in Frage. Es geht insbesondere um Wintergärten auf der Hälfte der Terrasse (16,5 m2) oder Heizen mit festen Brennstoffen in offenen Kaminen bzw. Kaminöfen, die Kleingärtnern bislang unverständlicher Weise untersagt sind. „Wir fordern eine daher Novellierung des Kleingartengesetzes und werden einen in Bälde einen entsprechenden Antrag einbringen“, kündigt der Kleingartensprecher der Wiener FPÖ, Klubobmann Toni Mahdalik, an.

Das Argument, die Stadt wolle keine zusätzliche Versiegelung des Bodens, ist für Mahdalik ein Vollholler. Es gehe hier um Wintergärten auf bereits bestehende Terrassen – der betreffende Boden, um den es hier geht, sei bereits versiegelt. Auch das Verbot, mit festen Brennstoffen zu heizen, sei nicht mehr zeitgemäß. „Das Gesetz stammt aus einer Zeit, als Kleingartenhäuser noch ausschließlich aus Holz gebaut wurden – da machte diese Vorschrift natürlich Sinn“, betont Mahdalik und fordert überdies, dass die Stadt nach Jahren der Untätigkeit wieder neue Kleingartensiedlungen widmet. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003