AK Pressegespräch: Digitalisierung – Stand in Österreich

Präsentation der Wifo-Studie „Stand der Digitalisierung in Österreich“ und Vorstellung des neuen AK Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0

Wien (OTS) - Österreich liegt – was Digitalisierung betrifft – im internationalen Vergleich bei vielen Kennzahlen oft nur im Mittelfeld. Das geht aus einer neuen Wifo-Studie im Auftrag der Arbeiterkammer hervor. Für eine Top-Platzierung, so die Studienautoren, bräuchte es breit gefächerte Impulse und Initiativen. Die AK hat mit dem Zukunftsprogramm eine groß angelegte Digitalisierungsinitiative gestartet und wird bis 2023 bundesweit 150 Millionen Euro in die Weiterbildung und Qualifizierung ihrer Mitglieder sowie in den neuen AK Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 investieren. Mit dem neuen Fonds will die AK digitale Projekte und Initiativen zur Verbesserung der Arbeitswelt unterstützen. Ab sofort können Ideen dafür auf der Homepage der AK eingebracht werden.

Über Details aus der Studie sowie über den neuen AK Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 informieren Sie

Michael Peneder, Wifo, Studienautor
Maria Kubitschek, Leiterin des Bereichs Wirtschaft und Vizedirektorin der AK Wien
Fridolin Herkommer, Projektleiter AK Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0

Donnerstag, 21. März 2019, 10:00 Uhr
AK Wien
Zimmer 505, 5. Stock
1040, Prinz Eugen Straße 20-22

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Miriam Koch
+43 1 50165 - 12893
miriam.koch@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002