Mörder-Zyklon IDAI bedroht Mosambik

Hilfswerk International bereitet sich auf Katastrophenhilfe vor

Wien/Beira (OTS) - Mosambik, das zehntärmste Land, wird vom Zyklon IDAI bedroht. Die Vorbereitungen in Mosambik laufen auf Hochtouren, es wird das Schlimmste befürchtet.

Man rechnet mit Sturmböen, die mit bis zu 230 km/Stunde am Donnerstag auf Land treffen werden, 1.000 l/qm Niederschlag bringen und bis zu sieben Meter hohe Wellen in den Straßen von Mosambik verursachen können. Die Auswirkungen für die Landwirtschaft werden fatal sein, bereits jetzt sind 168.000 Hektar Anbauflächen zerstört. Hunderte Menschen starben bis dato aufgrund der Überschwemmungen.

Besonders vom Wirbelsturm betroffen wird die Provinz Sofala und dessen 500.000 Einwohner Hauptstadt Beira sein, wo Hilfswerk International mit seinem Team seit 20 Jahren tätig ist.

Das Hilfswerk bereitet humanitäre Noteinsätze vor und bittet um Spenden für die Mosambik Nothilfe auf das Spendenkonto

Bawag PSK IBAN: AT71 6000 0000 9000 1002

Kennwort „Nothilfe Mosambik“

Hilfswerk International steht der Presse bei Rückfragen und für aktuelle Berichterstattungen von vor Ort zur Verfügung.

Infos & Updates
werden laufend aktualisiert
Jetzt ansehen

Rückfragen & Kontakt:

Hilfswerk International
Mag. Bianca Weissel
Kommunikation und Medien
01 40 57 500-112 | 0676 87 87 60110
bianca.weissel@hilfswerk-international.at
www.hilfswerk.at/international

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001