ÖVP-Frauenchefin Bogner-Strauß: Sehr erfreut über Anstieg bei Pensionssplitting

412 Anträge allein im Jahr 2018 - Zahlen zeigen, wie wichtig Bewusstseinsbildung ist 412 Anträge allein im Jahr 2018 - Zahlen zeigen, wie wichtig Bewusstseinsbildung ist

Wien (OTS) - „Das Jahr 2018 brachte einen starken Anstieg beim Pensionssplitting. Diese Zahlen zeigen, wie wichtig Bewusstseinsbildung ist“, zeigt sich ÖVP-Frauenchefin Juliane Bogner-Strauß sehr erfreut über diesen positiven Trend: „Mir war es immer ein Anliegen, die Möglichkeit des freiwilligen Pensionssplittings bekannter zu machen. Denn es ist nur fair, wenn die Kindererziehungszeit partnerschaftlich für die Pension angerechnet wird. Jetzt sehen wir, dass Bewusstseinsbildung wirkt.“

Allein im Vorjahr wurden 412 Anträge bei der Pensionsversicherungsanstalt gestellt. Das sind mehr als drei Mal so viele Anträge pro Jahr wie bisher: Denn von 2010 bis 2017 wurden insgesamt nur 954 Anträge eingebracht.

Trotz des erfreulichen Anstiegs zeigen die Zahlen auch, wie wichtig ein automatisches Pensionssplitting wäre. Denn bei mehr als 80.000 Geburten pro Jahr profitieren weniger als ein Prozent der Frauen von der Möglichkeit des Pensionssplittings. „Ich werde mich daher weiterhin für ein automatisches Pensionssplitting einsetzen“, betont Bogner-Strauß. „Ich führe dazu auch bereits Gespräche mit Expertinnen und Experten.“

Auch wenn Pensionssplitting dabei hilft, den Gender Pension Gap zu verringern, sollten Frauen auch stets die Folgen langer Teilzeitarbeit bedenken:„Eltern sollen frei entscheiden, wie lange sie bei ihrem Kind zu Hause bleiben, aber sie müssen sich dessen bewusst sein, welche Auswirkungen lange Karenzzeiten und Teilzeit für die Pension haben. Auch dafür müssen wir mehr Bewusstsein schaffen“, betont Bogner-Strauß.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Frauen Bundesleitung
Lichtenfelsgasse 7, 1010 Wien
Tel.: 01 40 126 310
frauen@oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001