Ö3-Geisterfahrerstatistik 2018: 370 Mal wurde vor Geisterfahrern gewarnt – das ist ein Rückgang von 39 Meldungen oder 9,5 Prozent

Die Südautobahn (A2) ist die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern mit 61 Meldungen

Wien (OTS) - 370 Mal wurde 2018 im Hitradio Ö3 vor Geisterfahrern gewarnt. Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994 gab es nur vier Mal weniger Geisterfahrer in einem Jahr. Die geringste Anzahl gab es mit 358 im Jahr 2014. Der stärkste Monat im Jahr 2018 ist der Dezember mit 48 Meldungen, im Februar werden mit 21 Geisterfahrern die wenigsten gezählt. 2018 stirbt bei Geisterfahrerunfällen ein Mensch (2017: drei Tote). In den letzten drei Jahrzehnten sind insgesamt 116 Personen bei Geisterfahrer-Unfällen getötet worden. Insgesamt gibt es 2018 nach Angaben des BMI elf Unfälle, an denen Geisterfahrer beteiligt sind, sechs davon mit Personenschaden. Eine Person wird dabei getötet, zehn Personen werden schwer, sechs Personen leicht verletzt. (2017: 13 Unfälle, drei Tote, fünf Schwer-und zehn Leichtverletzte).

Im Bundesländerranking führt das dritte Jahr in Folge die Steiermark mit den meisten Meldungen, gefolgt von Niederösterreich und Oberösterreich. Dahinter liegen Kärnten, Tirol und mit Abstand Salzburg, das Burgenland, das Vorarlberg überholt hat und Wien am Ende der Reihung. Einen deutlichen Anstieg verzeichnet das Burgenland, leichte Zuwächse auch Kärnten, Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg. Stark zurückgegangen sind die Zahlen in Tirol, deutlich auch in der Steiermark und in Wien. Niederösterreich verzeichnet ein leichtes Minus.

Die Südautobahn (A2) ist die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern mit 61 Meldungen, obwohl sich auf dieser Autobahn die Zahl um fast ein Drittel verringert hat. In Relation zur Gesamtlänge sind auf der S36 in der Steiermark die meisten Falschfahrer unterwegs. Hier gibt es also 2018 die größte „Geisterfahrerdichte“.

Das am stärksten betroffene Teilstück ist 2018 die S36 zwischen Judenburg und St. Michael mit 15 Meldungen. Auch in den etwas längeren Autobahnabschnitten „A2 Wörthersee“ und „S6 steirischer Abschnitt“ werden 15 Falschfahrer gezählt.

Der Wochentag mit den meisten Geisterfahrern ist der Samstag mit 66 Meldungen. Auch im Jahr 2018 sind an den Wochenenden deutlich mehr Geisterfahrer unterwegs als an Werktagen. Im Tagesverlauf trifft man wie schon im Jahr davor am späten Abend (21.00 - 24.00 Uhr) am wahrscheinlichsten auf einen Geisterfahrer. Das geringste Risiko besteht am frühen Morgen (6.00 - 9.00 Uhr).

Tagesrekord: An mehreren Tagen wird auf Ö3 vier Mal vor Geisterfahrern gewarnt, doch nie öfter. Der Tagesrekord von zehn Durchsagen an einem Tag vom 25. Juni 2006 bleibt unerreicht.

Hintergrund zur Ö3-Geisterfahrerstatistik: In der Ö3-Geisterfahrerstatistik werden alle Geisterfahrer-Warnmeldungen ausgewertet, die im Hitradio Ö3 durchgesagt und über TMCplus an die Navigationsgeräte ausgesendet werden. Quelle der Meldungen ist in den meisten Fällen die Polizei.

ANALYSE IM DETAIL:

Wie viele Geisterfahrer sind 2018 unterwegs?
2018: 370 Geisterfahrermeldungen auf Ö3 (2017: 409, -9,5%). Bisher höchster Wert: 550 (2004)
Bisher niedrigster Wert: 358 (2014).
Gemäß Aufzeichnungen seit 1994.

Wo sind Geisterfahrer unterwegs? Bundesländer
Das Ranking im Detail (in Klammer der Vorjahresrang):
1.(1.) Steiermark: 84 Meldungen (2017: 96; -12,5%)
2.(2.) Niederösterreich: 81 Meldungen (2017: 87; -6,9%)
3.(4.) Oberösterreich: 57 Meldungen (2017: 55; +3,6%)
4.(5.) Kärnten: 45 Meldungen (2017: 42; +7,1%)
5.(3.) Tirol: 42 Meldungen (2017: 69; -39,1%)
6.(6.) Salzburg: 29 Meldungen (2017: 27; +7,4%)
7.(8.) Burgenland: 15 Meldungen (2017: 10; +50,0%)
8.(8.) Vorarlberg: 12 Meldungen (2017: 10; +20,0%)
9.(7.) Wien: 5 Meldungen (2017: 13; -61,5%)

Straßenstatistik: Das Straßenranking nach ABSOLUTEN Zahlen im Detail (Top 10; in Klammer der Vorjahresrang):

1.(1.) A2 Südautobahn: 61 Meldungen (2017: 86; -29,1%)
2.(3.) A1 Westautobahn: 41 Meldungen (2017: 41; keine Veränderung)
3.(4.) A9 Pyhrnautobahn: 37 Meldungen (2017: 40; -7,5%)
4.(5.) A10 Tauernautobahn: 30 Meldungen (2017: 25;+20,0%) 5.(2.) A12 Inntalautobahn: 23 Meldungen (2017: 45; -48,9%) 6.(6.) S6 Semmeringschn.: 19 Meldungen (2017: 22; -13,6%) 7.(18.) S36 Murtalschn.: 15 Meldungen (2017: 5;+200,0%)
8. (7.) S16 Arlbergschn.: 14 Meldungen (2017: 12; +16,7%) 8.(8.) A13 Brennerautobahn:10 Meldungen (2017: 11; -9,1%) 9.(12.) S1 Wr. Außenrgschn.:10 Meldungen (2017: 7; +42,9%) 10.(11.) A8 Innkreisautobahn: 9 Meldungen (2017: 9; keine Veränderung)

Die Autobahnknoten mit den meisten Falschfahrern (keine eindeutige Straßenzuordnung möglich) ist der Knoten Villach (A2/A10/A11) mit vier Meldungen.

Abseits der Autobahnen und Schnellstraßen werden fünf Geisterfahrer gesichtet (2017: sechs).

Das Straßenranking (Top 5) in RELATION ZUR GESAMTLÄNGE („Geisterfahrerdichte“)
1. S36 Murtal Schnellstraße 0,40 (Anzahl pro Baukilometer und Jahr)
2. A13 Brennerautobahn 0,29
3. S33 Kremser Schnellstraße 0,26
4. S1 Wiener Außenring Schnellstraße 0,24
5. S16 Arlberg Schnellstraße 0,22

Autobahn- und Schnellstraßenteilstücke: Das Ranking im Detail (Top 10 von 67) *)

1.(38.) S36 gesamt
15 Meldungen (2017: 5, +200,0%)
2.(11.) A2 Wörthersee(Klagenfurt/Ost-Knoten Villach):
15 Meldungen (2017: 10, +50,0%)
3.(5.) S6 Raum Steiermark (Knoten St. Michael-Tunnel Semmering):
15 Meldungen (2017: 13, +15,4%)
4.(14.) A10 Pongau (Flachau-Paß Lueg):
11 Meldungen (2017: 9, +22,2%)
5.(30.) A1 Raum Linz (Vorchdorf-Asten):
11 Meldungen (2017: 6, +83,3%)
6.(32.) A9 nördlich von Graz (Graz/Webling-St.Michael):
11 Meldungen (2017: 6, +83,3%)
7.(19.) A2 Wechselabschnitt (Grimmenstein-Gleisdorf/Süd):
10 Meldungen (2017: 8, +25,0%)
8.(2.) A12 Innsbruck-West (Innsbruck-Telfs/West):
9 Meldungen (2017: 17, -47,1%)
9.(28.) A10 Raum Salzburg-Süd (Knoten Salzburg-Paß Lueg):
9 Meldungen (2017: 6, +50,0%)
10.(1.) A2 Raum Graz (Gleisdorf/Süd-Lieboch):
9 Meldungen (2017: 23, -60,9%)

*) Bei gleicher Meldungsanzahl Reihung gemäß Abschnittslänge (kürzere Straßenstücke werden zuerst gereiht)

Am deutlichsten gestiegen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen - auf der S36 im gesamten Verlauf: +10 Meldungen
- auf der A2 im Wörtherseeabschnitt: +5 Meldungen
- auf der A1 im Raum Linz: +5 Meldungen
- auf der A9 nördlich von Graz: +5 Meldungen
- auf der A1 im Raum St. Pölten: +5 Meldungen

Am deutlichsten zurückgegangen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen
- auf der A2 im Raum Graz: -14 Meldungen
- auf der A2 südlich von Wien: -10 Meldungen
- auf der A12 im Raum Innsbruck-West: -8 Meldungen

Wann sind Geisterfahrer unterwegs? Im zweiten Halbjahr ist die Zahl der Geisterfahrer um ein Fünftel gestiegen.
Halbjahreszahlen 2018:
1. Halbjahr: 158 (2017: 189, -16,4%)
2. Halbjahr: 212 (2017: 220; -3,6%)

Quartalszahlen 2018:
1. Quartal: 73 (2017: 86; -15,1%)
2. Quartal: 85 (2017: 103; -17,5%)
3. Quartal: 94 (2017: 119; -21,0%)
4. Quartal: 118 (2017: 101; +16,8%)

Monatsverteilung 2018:
Jänner: 29 (2017: 41)
Februar: 21 (22)
März: 23 (23)
April: 29 (33)
Mai: 26 (30)
Juni: 30 (40)
Juli: 37 (40)
August: 31 (45)
September: 26 (34)
Oktober: 38 (36)
November: 32 (31)
Dezember: 48 (34)

Rekordmonat seit 1994: August 2003 mit 69 Meldungen.

Wochentagverteilung 2018: Der „gefährlichste Tag“ der Woche ist 2018 der Samstag.

Montag: 42 (2017: 41)
Dienstag 44 (63)
Mittwoch 46 (45)
Donnerstag 50 (45)
Freitag 58 (66)
Samstag 66 (70)
Sonntag 64 (79)

Über den Tag verteilt sind am späten Abend (Zeitraum 21.00 bis 24.00 Uhr) die meisten Falschfahrer unterwegs, die wenigsten am frühen Morgen (6.00 bis 9.00 Uhr). Das entspricht der Tagesverteilung von 2017. An mehreren Tagen wird auf Ö3 jeweils vier Mal Geisterfahrer-Alarm geschlagen. Der Tagesrekord von zehn Geisterfahrermeldungen bleibt unerreicht und stammt aus dem Jahr 2006.

Unfallbilanz: 2018 stirbt eine Person bei Geisterfahrer-Unfällen, am 5. April eine Frau auf der Südautobahn im Wechselabschnitt. 2017 waren drei Tote zu beklagen.

Insgesamt gibt es 2018 laut BMI elf Unfälle, an denen Geisterfahrer beteiligt sind (sechs davon mit Personenschaden). 17 Personen kommen zu Schaden (eine Tote, zehn schwer und sechs leicht Verletzte). (2017: 13 Unfälle, drei Tote, 15 Verletzte).

Besondere Vorfälle:
- In Wien werden 2018 mit fünf Geisterfahrern so wenige registriert wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. Außerdem wird kein einziger Geisterfahrer im untergeordneten Wiener Straßennetz gesichtet.

Fünf Unfälle mit Sachschaden 2018:
• 1 Burgenland A 3
• 1 Kärnten A 2
• 1 Salzburg A 10
• 2 Steiermark A 2
Auffälligkeiten: 1x 75 (Ö) und 1x 82 Jahre (Ö), 2 x Fahrerflucht, 1 x Geisterfahrerkralle nach Irrtum von 39-jähriger Slowakin; zwei der fünf Unfälle im Dezember 2018

Sechs Unfälle mit Personenschäden 2018:
• 1 Burgenland A 4: 1 Schwerverletzter
• 2 Kärnten A 2: 4 SVL, 5 LVL
• 2 NÖ A 5 und S 33: 3 SVL, 1 LVL
• 1 Steiermark A 2: 1 Tot, 2 SVL
Auffälligkeiten: 1 x Alkohol, 1 x ohne Lenkberechtigung, Irrtum und Orientierungslosigkeit, Wendemanöver auf Richtungsfahrbahn, Alter 27 (Ö), 46 (Ö), 55 (H), 68 (Ö), 83 (D) und 83 (Ö); 2 der 6 Unfälle im Dezember 2018

Bundesländer – im Detail:

Steiermark:
Bundesländerrang: 1 (2017: 1; 2016: 1; 2015: 2; 2014: 2; 2013: 2) Gesamtzahlen:
84 Meldungen (-12 M., -13%, 2017: 96, 2016: 79, 2015: 79, 2014: 72, 2013: 75, 2012: 90)
Bisheriger Höchstwert: 132 (1998)
Bisheriger Tiefstwert: 71 (2010)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- S36 gesamter Verlauf: 15 (2017: 5) – österreichweit das am stärksten betroffene Teilstück 2018 (von insgesamt 66 Abschnitten) - S6 steirischer Abschnitt: 15 (13) – der Abschnitt ist aber fast doppelt so lang wie die S36.
- A9 Graz/Webling-St. Michael: 11 (6)

Teilstücke mit dem größten Anstieg:
- S36 gesamter Verlauf: +10 (von 10 auf 15)
- A9 Graz/Webling-St. Michael: +5 (von 6 auf 11)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A2 Packabschnitt: 2 (+1 in Kärnten)

Teilstücke mit den stärksten Rückgängen:
- A2 Raum Graz: -14 (von 23 auf 9)
- A9 Raum Liezen: -6 (von 12 auf 6)

Besondere Vorfälle:
- Am 5. April ereignet sich in der Steiermark auf der A2 bei Schäffern der einzige tödliche Geisterfahrerunfall des Jahres. Eine 69-jährige Beifahrerin stirbt als ihr Auto gegen das Fahrzeug einer 83-jährigen Geisterfahrerin prallt. Die beiden Personen am Steuer werden schwer verletzt.
- Am 10. Juni sind auf der A2 bei Sinabelkirchen zwei Motorradfahrer als Geisterfahrer unterwegs.
- Am 28. Juni wird auf der A9 zwischen Deutschfeistritz und Übelbach nach dem Schartnerkogeltunnel ein 83-jähriger Lenker bewusst zum Geisterfahrer als er umdreht, weil er die Abfahrt zur S35 verpasst hat. Der Alkoholtest verläuft negativ.
- Am 8. September auf der S6 zwischen Kapfenberg und Leoben wird ein 79-jähriger, offenbar verwirrter aber nicht alkoholisierter Lenker im Bereich Niklasdorftunnel von der Polizei gestoppt. Der Lenker war zuvor dutzenden Lenkern begegnet, glücklicherweise ereignete sich kein Unfall.
- Am 20. Dezember verursacht ein Geisterfahrer auf der A2 im Raum Pinggau/Lafnitztal mehrere Unfälle.
- Am 28. Dezember wird auf der A9 zwischen Leibnitz und Spielfeld ein 80-jähriger Geisterfahrer von der Polizei gestoppt, der kurz nach Gersdorf umgedreht hat und zum Geisterfahrer wurde, weil er bemerkt hat, dass er keine Vignette am Auto kleben hat.

Niederösterreich:
Bundesländerrang: 2 (2017: 2, 2016: 2; 2015: 1; 2014: 1; 2013: 1) Gesamtzahlen: 81 Meldungen (-6 M., -7%; 2017: 87; 2016: 66; 2015:
102; 2014: 81, 2013: 97, 2012: 108)
Bisheriger Höchstwert: 144 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 66 (2016)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- S33 gesamt: 7 (2017: 3)
- A1 Raum St. Pölten: 7 (2)

Teilstücke mit dem größten Anstieg:
- A1 Raum St. Pölten: +5 (von 2 auf 7)
- S33 gesamt: +4 (von 3 auf 7)
- S1 Nord: +4 (von 2 auf 6)
- A4 NÖ: +4 (von 1 auf 5)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A6 gesamt: 0 (0) – ein GF war auf der A6 im Burgenland unterwegs

Teilstücke mit den stärksten Rückgängen:
- A2 Wien-Baden: -10 (von 12 auf 2)
- S6 NÖ: -5 (von 9 auf 4)
- A1 Raum Amstetten: -5 (von 8 auf 3)

Auffälliger Autobahnknoten (mind. zwei Geisterfahrer):
- Knoten Vösendorf: 2 (5)

Besondere Vorfälle:
- Am 29. April entkommt auf der S6 zwischen Maria Schutz und Gloggnitz ein sehr schnell fahrender Geisterfahrer in einem silbergrauen PKW, dem mehrere Lenker im letzten Moment ausweichen können.
- Am 6. Juni fährt ein 82-jähriger bei Mistelbach-Nord falsch auf die A5. Nach der 8 km langen Falschfahrt kann er von der Polizei gestoppt werden.
- Am 16. Juni ist ein Microcar mit rotem Kennzeichen auf der A1 zwischen Ybbs und Melk als Geisterfahrer unterwegs. Der 54-jährige Lenker ist mit 1,8 Promille stark alkoholisiert und wird von der Polizei gestoppt.
- Am 4. August fährt ein Motorradfahrer als Falschfahrer auf der A21 zwischen Alland und Heiligenkreuz.
- Am 27. November fährt bei Hochleithen auf der A5 ein Lenker falsch auf und prallt kurz darauf frontal gegen ein Auto. Beide Lenker werden schwer verletzt. Der Geisterfahrer besitzt keinen Führerschein, der unschuldige Lenker ist Polizist.
- Am 28. Dezember wird eine niederösterreichische Politikerin stark alkoholisiert zur Geisterfahrerin auf der S33 bei St. Pölten. Sie verursacht einen Unfall, bei dem zwei andere Personen verletzt werden. Die Politikerin tritt von ihren Ämtern zurück.

Oberösterreich:
Bundesländerrang: 3 (2017: 4, 2016: 3; 2015: 4; 2014: 3; 2013: 4) Gesamtzahlen: 57 Meldungen (+2 M., +4%; 2017: 55; 2016: 62, 2015: 47; 2014: 59, 2013: 42, 2012: 44)
Bisheriger Höchstwert: 80 (2000)
Bisheriger Tiefstwert: 34 (1996)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A1 Raum Linz: 11 (2017: 6)
– österreichweit Rang 5 (von 66 Abschnitten)
- A1 Seengebiet: 8 (10)
- A8 Raum Wels: 7 (7)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A1 Raum Linz: +5 (von 6 auf 11)

Teilstücke mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A25 gesamt: 1 (1)
- A7 Raum Gallneukirchen: 1 (0)

Teilstücke mit den stärksten Rückgängen:
- A1 Seengebiet: -2 (von 10 auf 8)
- A7 Raum Linz: -2 (von 5 auf 3)
- A8 Haag-Suben: -2 (von 4 auf 2)

Auffälliger Autobahnknoten (mind. drei Geisterfahrer):
- Knoten Wels (A8/A25): 4 (2)

Besondere Vorfälle:
- Am 13. Jänner ist ein 77-jähriger Mann als Geisterfahrer 25 km lang auf der A1 zwischen Sattledt und Seewalchen unterwegs, ehe er von der Polizei gestoppt werden kann. Der Geisterfahrer ist nicht alkoholisiert, wirkt aber desorientiert.
- Am 13. Juli stoppt die Autobahnpolizei Haid eine 27-jährige Geisterfahrerin, die auf der A1 zwischen dem Voralpenkreuz und Vorchdorf auf einer Strecke von 8 km falsch unterwegs war.
- Am 16. Juli wird auf der A1 zwischen Linz und dem Voralpenkreuz ein Motorradfahrer als Geisterfahrer gemeldet.

Kärnten:
Bundesländerrang: 4 (2017: 5, 2016: 5, 2015: 5; 2014: 5; 2013: 5) Gesamtzahlen: 45 Meldungen (+3 M., +7%; 2017: 42; 2016: 40; 2015: 33; 2014: 35, 2013: 37, 2012: 46)
Bisheriger Höchstwert: 92 (2004)
Bisheriger Tiefstwert: 26 (2011)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A2 Wörthersee: 15 (2017: 10)
– österreichweit Rang 2 (von 66 Abschnitten)
- A2 Unterkärnten: 9 (13)
- A2 Villach-Arnoldstein: 7 (7)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A2 Wörthersee: +5 (10 auf 15)

Teilstücke mit den wenigsten Geisterfahrern:
- S37 gesamt: 1 (0)
- A11 gesamt: 1 (1)

Teilstück mit dem stärksten Rückgang:
- A2 Unterkärnten: -4 (von 13 auf 9)

Auffälliger Autobahnknoten (mind. drei Geisterfahrer):
- Knoten Villach: 4 (3)

Besondere Vorfälle:
- Am 15. Februar wird auf der A2 im Wörtherseeabschnitt ein LKW als Geisterfahrer gemeldet.
- Am 18. April wird ein älterer Herr am Steuer auf der A2 zwischen Villach und Arnoldstein als Geisterfahrer gesichtet und schließlich gestoppt.
- Am 9. September auf der A2 bei Arnoldstein verursacht ein 55-jähriger Kärntner als Geisterfahrer einen Unfall, bei dem sieben Menschen verletzt werden, drei davon schwer. Im Jänner 2019 wird der Lenker nicht rechtskräftig zu 27 Monten Haft verurteilt, die Mordanklage findet keine Mehrheit. Er wird der fahrlässigen und schweren Körperverletzung schuldig gesprochen.

Tirol:
Bundesländerrang: 5 (2017: 3; 2016: 4; 2015: 3; 2014: 4; 2013: 3) Gesamtzahlen: 42 Meldungen (-27; -39%; 2017: 69; 2016: 50; 2015: 50; 2014: 48, 2013: 55, 2012: 55)
– stärkster Rückgang in Österreich 2018
Bisheriger Höchstwert: 73 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 29 (1995)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A12 Innsbruck-West: 9 (2017: 17)
- A12 Raum Tiroler Unterland: 9 (16)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A13 Matrei-Brenner: 2 (3)

Teilstücke mit den stärksten Rückgängen:
- A12 Innsbruck-West: 8 (von 17 auf 9)
- A12 Raum Tiroler Unterland: 7 (von 16 auf 9)

Besondere Vorfälle:
- Am 13. März wird auf der A12 in der Abfahrt Jenbach eine Geisterfahrerin von der Polizei gestoppt.
- Am 6. August wird auf der A13 zwischen der Mautstelle Schönberg und Innsbruck ein Motorradfahrer zum Geisterfahrer.

Salzburg:
Bundesländerrang: 6 (2017: 6; 2016: 6; 2015: 6; 2014: 6; 2013: 6) Gesamtzahlen: 29 Meldungen (+2, +7%; 2017: 27; 2016: 25; 2015: 29; 2014: 30, 2013: 30, 2012: 15)
Bisheriger Höchstwert: 52 (1999)
Bisheriger Tiefstwert: 15 (2012)

Teilstücke:
- A10 Raum Pongau: 11 (2017: 9) – österreichweit Rang 4 (von 66 Abschnitten)
- A10 Raum Salzburg-Süd: 9 (6)
- A1 Raum Salzburg: 7 (8)
- A10 Raum Lungau: 2 (2)
- Knoten Salzburg (A1/A10): 0 (2)

Besondere Vorfälle:
- Am 12. Jänner wird auf der A10 bei Golling ein 89-jähriger Geisterfahrer von der Polizei angehalten. Der Lenker gibt an, sich verfahren zu haben. Sein Führerschein war bereits ungültig.

Burgenland:
Bundesländerrang: 7 (2017: 8; 2016: 7; 2015: 9; 2014: 9; 2013: 8) Gesamtzahlen: 15 Meldungen (+5, +50%; 2017: 10; 2016: 17; 2015: 12; 2014: 7, 2013: 10, 2012: 7)
Bisheriger Höchstwert: 18 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2009)

Teilstücke:
- A3 gesamt: 4 (alle im Burgenland)
- S31 Raum Eisenstadt: 3 (2017: 2)
- S4 gesamt: 1 (+2 in Niederösterreich)
- A4 Abschnitt Burgenland: 3 (2016: 6)
- A2 Wechselabschnitt: 1 im Burgenland, 9 weitere in der Steiermark - A6 gesamt: 1 (0)
- S31 Süd: 1 (1)

Besondere Vorfälle:
- Am 9. September wird auf der A3 zwischen Pottendorf und Müllendorf eine 75-jährige Geisterfahrerin gestoppt, die einen Unfall bei einem Ausweichmanöver verursacht. Die Lenkerin verweigert einen Alkoholtest.
- Am 5. Dezember ereignet sich auf der A4 zwischen Neusiedl und Nickelsdorf ein Unfall mit einem Geisterfahrer. Eine Person wird eingeklemmt und schwer verletzt.

Vorarlberg:
Bundesländerrang: 8 (2017: 8; 2016: 8, 2015: 8; 2014: 7; 2013: 9) Gesamtzahlen: 12 Meldungen (+2, +20%; 2017: 10; 2016: 12; 2015: 14; 2014: 18, 2013: 5, 2012: 16)
Bisheriger Höchstwert: 25 (2006)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2013)

Teilstücke:
- S16 Raum Langen: 3 (zusätzlich einer in Tirol)
- A14 Raum Dornbirn: 3 (2017: 2)
- A14 Raum Bregenz: 2 (7)
– österreichweit Rang 20 (von 66 Abschnitten)
- S16 Raum Bludenz: 2 (0)
- A14 Raum Bludenz: 2 (0)

Besondere Vorfälle:
- keine besonderen Vorfälle

Wien:
Bundesländerrang: 9 (2017: 8; 2016: 8; 2015: 7; 2014: 8; 2013: 7) Gesamtzahlen: 5 Meldungen (-8 M., -62%; 2017: 13; 2016: 12; 2015: 17; 2014: 8, 2013: 12, 2012: 12)
– niedrigster Wert seit Beginn der Aufzeichnungen.
Bisheriger Höchstwert: 35 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2018)

Teilstücke:
- A22 Raum Wien: 2 (2017: 1)
- A23 gesamt: 2 (5)
- A2 Knoten Inzersdorf-Stadtgrenze (1)
- S2 gesamt: 0 (1)

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Petra Kulis-Jesenko
01/36069/19120
petra.kulis@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001