Dziedzic: Kampf gegen Gewalt trotz Nullbudget

Grüne unterstützen auch heuer globale Kampagne "One Billion Rising"

Wien (OTS) - "Kampagnen wie ,One Billion Rising' sind nicht nur wichtig, um durch Solidarität eine Stärkung von Gewaltopfern zu bewirken und Bewusstsein zu schaffen, sie bieten auch eine Möglichkeit, um den bestehenden Handlungsbedarf der Regierung in den Bereichen Gewaltschutz und Frauenberatung aufzuzeigen", betont Ewa Dziedzic, Bundesrätin und Sprecherin der Grünen Frauen Österreich, anlässlich der Valentinstag-Kampagne gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

"Jede fünfte Frau in Österreich ist von körperlicher Gewalt betroffen, jede dritte von sexueller Gewalt und fast drei Viertel von sexueller Belästigung. In dem noch jungen Jahr 2019 wurden in Österreich bereits sieben Frauen ermordet. Dazu kommt, dass die türkisblaue Regierung Kürzungen von Fördermitteln für wichtige Einrichtungen im Bereich Gewaltschutz und Frauenberatung vornimmt und auf PR-Aktionen, wie zum Beispiel die Ankündigung eines dreistelligen Frauennotrufes setzt, ohne davor mit den Verantwortlichen der gut funktionierenden Frauen-Helpline in Kontakt zu treten. Der Aufbau solcher Parallelstrukturen ist Geldverschwendung", kritisiert die Grüne.

Vielmehr brauche es eine Offensive für Gewaltschutz mit einer Aufstockung der Mittel für Gewaltprävention; dazu einen Nationalen Aktionsplan und eine bundesweite finanzielle und rechtliche Absicherung von Opferschutzeinrichtungen und den Ausbau von Programmen für opferschutzorientierte Täterarbeit sowie Bewusstseinskampagnen. Dziedzic: "Darüber hinaus ist auch die Förderung der Gleichberechtigung und der sozialen und ökonomischen Unabhängigkeit von Frauen ein wichtiges Element für eine gewaltfreie Gesellschaft."

"One Billion Rising" („eine Milliarde erhebt sich“) findet jährlich am 14. Februar als getanzter Protest für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen statt. Die „Milliarde“ errechnet sich aus der statistischen Aussage der UNO, dass ein Drittel aller Frauen und Mädchen weltweit in ihrem Leben Opfer von Gewalt werden. Die Aktion bietet die beste Gelegenheit, um ein starkes Zeichen der Solidarität mit Gewaltopfern zu setzen und junge Frauen zu ermutigen, Gewalt nicht einfach hinzunehmen. Des weiteren stellt die Kampagne "One Billion Rising" auch eine Aufforderung an die Regierung dar, den Bereichen Gewaltschutz und Frauenberatung mehr Priorität beizumessen und aktiver gegen Gewalt an Frauen vorzugehen. Die Grüne Dziedzic hat die Kampagne gemeinsam mit anderen vor Jahren nach Österreich geholt und ist aktuell Ehrenmitglied des Vereins.

Bei einer Pressekonferenz am 12.2.2019 wird die Situation in Österreich, vor allem die Budgetkürzungen und -streichungen für Frauenprojekte, die sich der Gewaltprävention verschrieben haben, von allen Oppositionsparteien und Frauenorganisationen beleuchtet werden.

Teilnehmerinnen:

Ewa Dziedizic – Die Grünen
Gabriele Heinisch-Hosek – SPÖ-Frauen
Lena Jäger – Frauen*volksbegehren
Aiko Kazuko Kurosaki – One Billion Rising Austria
Maria Rösslhumer – AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser Niki Scherak - NEOS
Maria Stern – JETZT-Liste Pilz

Zeit: Dienstag, 12. Februar 2019, 10:00 Uhr
Ort: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

Die MedienvertreterInnen sind herzlich eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Gabi Zornig
0664 8317486
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002