WGKK-ExpertInnen informieren am Wiener Krebstag im Rathaus

Beratung zu Vorbeugung, Diagnose und Therapie sowie Tipps zu Ernährung bei Krebs

Wien (OTS) - Der Gesundheitsverbund der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) ist am 12. Februar 2019 mit ExpertInnen am Wiener Krebstag im Rathaus vertreten. Ein Arzt der 3. Medizinischen Abteilung des Hanusch-Krankenhauses (Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie) berät über Diagnostik und Behandlung von Krebserkrankungen. Eine Diätologin der WGKK gibt Tipps zur gesunden Ernährung und praktische Ratschläge für die besonderen Ernährungsbedürfnisse von Menschen mit Krebs. Am WGKK-Stand steht auch Dr.in Marianne Bernhart, medizinische Leiterin des Österreichischen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm „Früh erkennen“ für Gespräche zur Verfügung. Sie informiert über die Teilnahme am Mammographie-Screening und berät Frauen zum Thema Brustkrebs. Der Eintritt ist kostenlos.

WGKK-Gesundheitsverbund: Wichtig für Wiener KrebspatientInnen

Der Gesundheitsverbund der WGKK spielt eine wesentliche Rolle in der Diagnostik und Behandlung von Krebserkrankungen in Wien. Im WGKK-Gesundheitsverbund arbeiten das WGKK-eigene Hanusch-Krankenhaus und die WGKK-Gesundheitszentren eng zusammen. FachärztInnen der Hämatologie-Abteilung des Hanusch-Krankenhauses sind in den Hämatologie-Ambulanzen der WGKK-Gesundheitszentren Wien-Mitte, Wien-Mariahilf und Wien-Nord tätig. Der Hämatologie-Verbund der WGKK versorgt die Hälfte der PatientInnen mit bösartigen Bluterkrankungen in Wien.

Auch die GynäkologInnen und RadiologInnen der WGKK-Gesundheitszentren arbeiten eng mit dem Hanusch-Krankenhaus zusammen. Drei Gesundheitszentren nehmen am Österreichischen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm teil. Ist nach einer Mammographie eine weitere Abklärung oder eine Therapie notwendig, werden Patientinnen an das zertifizierte Brustzentrum im Hanusch-Krankenhaus weitergeleitet. Patientinnen mit auffälligen PAP-Abstrichen können wiederum in der Dysplasie-Ambulanz der Gynäkologischen Abteilung des Hanusch-Krankenhauses weiter versorgt werden. Gastro- und Koloskopien werden in den Endoskopie-Ambulanzen in den Gesundheitszentren durchgeführt. Auch hier arbeiten u.a. ChirurgInnen aus dem Hanusch-Krankenhaus. Eine einrichtungsübergreifende Versorgung ist daher leicht möglich. Im Hanusch-Krankenhaus ist auch das größte, österreichische Zentrum für Bauchfellkrebs angesiedelt.

Unverzichtbar für die Diagnostik und die Therapie aller KrebspatientInnen sind das Zentrum für Medizinische Genetik, das Zentralröntgeninstitut (u.a. mit CT, MRT), die Nuklearmedizin (PET-CT) sowie die erst kürzlich neu eröffnete Pathologie des Hanusch-Krankenhauses.

Wiener Krebstag

12. Februar 2019 von 9.20 Uhr bis voraussichtlich 14.00 Uhr

Wiener Rathaus Festsaal, Eingang Liechtenfelsgasse 2, 1010 Wien

www.leben-mit-krebs.at

Information zum WGKK-Gesundheitsverbund: www.gesundheitsverbund.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Mag.a Silvia Jirsa
Wienerbergstraße 15–19
1100 Wien
Tel.: +43 1 601 22-2110
Fax.: +43 1 601 22-2135
E-Mail: silvia.jirsa@wgkk.at
www.wgkk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK0001