Im Vorfeld der nordischen Ski-WM: Zwei neue „Universum“- bzw. „Universum History“-Dokus in Seefeld präsentiert

Am 12. Februar um 20.15 bzw. 21.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Im Grenzgebiet von Tirol und Bayern hat sich eines der größten Wildnisgebiete der Alpen erhalten – mit einer Vielfalt an tierischen und pflanzlichen Überlebenskünstlern. Allen voran der Wanderfalke, der schnellste Beutegreifer der Tierwelt. Im Vorfeld der nordischen Ski-WM in Seefeld (ORF eins zeigt vom 19. Februar bis 3. März alle Bewerbe live) porträtiert Manfred Corrines „Universum“-Dokumentation „Naturparadies Seefeld – Im Reich des Wanderfalken“ am Dienstag, dem 12. Februar 2019, um 20.15 Uhr in ORF 2 einen faszinierenden alpinen Lebensraum anhand der Geschichte eines Wanderfalken – eines der am schwersten zu filmenden Tiere. Um 21.10 Uhr folgt Christian Pulujs „Universum History“-Produktion „Seefelder Geschichten – Heimat zwischen Tirol und Bayern“ über das Seefelder Plateau, eine Grenzregion, deren Geschichte über Jahrhunderte vom Ringen um Vormacht geprägt ist – zwischen bayerischen und tirolerischen Einflüssen und der Konkurrenz zweier großer europäischer Herrscherhäuser, der Habsburger und der Wittelsbacher.

Beide Filme wurden gestern, Dienstag, den 5. Februar, in Anwesenheit von Alois Seyrling, Obmann des Tourismusverbands Seefeld, ORF-Landesdirektor Robert Unterweger, Tom Matzek, dem interimistischen Leiter der ORF-TV-Hauptabteilung Bildung, Wissenschaft und Zeitgeschehen, der Interspot-Film-Produzenten Nikolaus Klingohr und Heinrich Mayer-Moroni sowie der beiden Regisseure Manfred Corrine und Christian Puluj im Cinepoint 3D Kino Seefeld präsentiert. Ebenfalls unter den zahlreichen Premierengästen:
Größen des nordischen Skisports wie Toni Innauer und Hubert Neuper, ORF-Stiftungsrat Josef Resch, Otto Leiner von der Tiroler Landesregierung, der Seefelder Bürgermeister Werner Frießer und weitere Bürgermeister der Region, Vertreter des ÖSV und Cine-Tirol-Chef Johannes Köck.

TVB-Obmann Alois Seyrling bezeichnete die beiden „Universum“-Produktionen über Seefeld als „wichtigen Meilenstein in der Region“. Er dankte dem ORF und allen beteiligten Partnern „für die Realisierung dieser bildgewaltigen Dokumentationen, die die spannende Geschichte und die bezaubernde Natur der Olympiaregion Seefeld ins nationale und auch internationale Schaufenster stellen“.

Für ORF-Landesdirektor Robert Unterweger hat „kaum eine Region derart spannende Geschichten zur Geschichte wie Tirol zu bieten. Ein Beispiel dafür ist etwa Kaiser Maximilian, der Innsbruck zu seiner Hauptstadt erkor und an dessen Wirken wir 500 Jahre nach seinem Tod heuer erinnern. In enger Zusammenarbeit zwischen der ORF-Abteilung Bildung, Wissenschaft und Zeitgeschehen und dem ORF-Landesstudio sind bereits zahlreiche eindrucksvolle Produktionen entstanden. Jüngstes Beispiel ist das sogenannte ,Wunder von Wörgl‘, ein Geldexperiment der 1930er Jahre, dem wir das ‚Österreich-Bild: Michael Unterguggenberger – Das Wunder von Wörgl‘ am 3. März in ORF 2 widmen. Aktueller Höhepunkt ist der ‚Universum‘-Hauptabend anlässlich der nordischen Ski-WM in Seefeld. Dieser erzählt einerseits die packende Historie des Seefelder Plateaus im Spannungsfeld zwischen Tirol und Bayern und zeigt andererseits in einem eindrucksvollen Naturfilm die wilden Schönheiten dieser Region.“

„Eine dramatische Vergangenheit als Grenzregion, eine schroffe Wildnis wenige Kilometer von der Verkehrsader Inntal – die Region rund um das Seefelder Plateau mit den beeindruckenden Bergen von Karwendel und Wettersteingebirge bietet viel Stoff für das ‚Universum‘-Publikum“, betonte Tom Matzek, interimistischer Leiter der ORF-TV-Hauptabteilung Bildung, Wissenschaft und Zeitgeschehen:
„Diese beiden Dokumentationen sind Entdeckungsreisen, die zeigen, welche unglaublichen Geschichten – ob die beeindruckenden Abenteuer der Tiere oder die Pionierleistungen der Menschen – Österreich zu bieten hat.“

Interspot-Film-Produzent Nikolaus Klingohr zeigte sich erfreut, „dass es gemeinsam mit dem ORF, dem BR und den weiteren Partnern gelungen ist, die Basis für diese zwei hochwertigen Dokumentationen zu schaffen. Die spezielle Lage von Seefeld an der Grenze von Österreich zu Bayern, am Übergang der Alpen ins Alpenvorland und als wichtige – auch schon im Mittelalter überwindbare – Alpenpassage hatte zur Folge, dass nicht nur eine Tourismusdestination von internationalem Rang, sondern auch ein hochwertiger Lebensraum eingebettet in ein Naturparadies entstand.“

Universum: „Naturparadies Seefeld – Im Reich des Wanderfalken“ – 20.15 Uhr, ORF 2

Wie wehrhafte Burgmauern aus uralten Zeiten wirken die Gipfel rund um das Seefelder Hochplateau – Karwendel und Wettersteingebirge schirmen ein einzigartiges Naturparadies vor dem allzu leichten Vordringen der Zivilisation ab. Das auf 1.200 Metern Höhe liegende Seefelder Plateau und die es begrenzenden Gebirgszüge sind ein hochdynamischer Lebensraum, geprägt von rauen klimatischen Bedingungen. Es ist eine Region, die von Anpassungskünstlern bewohnt wird, die zwischen tiefen Tälern und Schluchten und Berggipfeln mit beinahe 3.000 Metern Höhe ihr Zuhause gefunden haben. Sie sind die Protagonisten dieses Films:
Steinböcke, Gämsen, Murmeltiere, Wasseramseln und Alpenskorpione. Im Mittelpunkt steht aber ein ganz besonderer Vogel: der Wanderfalke, der mit 300 Kilometern pro Stunde auf Jagdflügen unterwegs ist. Manfred Corrine und seine Kamerateams haben ein Brutpaar ein Jahr lang begleitet – von den eindrucksvollen Balzflügen im Frühjahr über die Aufzucht der Jungen, das Ausfliegen der neuen Generation bis zu deren ersten Jagdversuchen. Mit vier Kamerateams verteilt auf 80 Drehtage wurde der einmalige Charakter dieser Gebirgswelt eingefangen. Die Teams waren dabei vom Seefelder Plateau bis zur höchsten Spitze des Karwendels in allen Landschaften der Region unterwegs und trotzten auch den Schneemassen, um alle Bewohner dieses Gebiets im Jahreslauf zu begleiten.
„Naturparadies Seefeld – Im Reich des Wanderfalken“ entstand als Koproduktion von ORF und Interspot Film, gefördert von Fernsehfonds Austria und Cine Tirol, in Zusammenarbeit mit der Olympiaregion Seefeld und ORF-Enterprise.

Universum History: „Seefelder Geschichten – Heimat zwischen Tirol und Bayern“ – 21.10 Uhr, ORF 2

Mitten im Herz der Alpen liegt das Seefelder Plateau – eine raue Hochebene abgeschirmt von schroffen Bergen und zwei mächtigen Flüssen – dem Inn in Tirol und der Isar in Bayern. Es ist eine Grenzregion, deren Geschichte über Jahrhunderte vom Ringen um Vormacht geprägt ist. Ein Kräftemessen zwischen Bayern und Tirolern findet heute im friedlichen Wettstreit statt – sei es beim Erklimmen der Gipfel des grenzüberschreitenden Karwendelgebirges, sei es bei den nordischen Sportbewerben, die in den 1930er Jahren begannen und ihre Höhepunkte bei Ereignissen wie den Olympischen Spielen 1964 und 1976 in Innsbruck fanden. Anhand von Protagonisten aus Tirol und Bayern zeigt Regisseur Christian Puluj die wechselvolle historische Entwicklung des Ortes im Spannungsfeld einer Nachbarschaft. Neben Historikern, einheimischen Expertinnen, Experten und einem bayerisch-tirolerischen Hüttenwirte-Ehepaar ist eine Legende des nordischen Skisports, der in Seefeld seine zweite Heimat gefunden hat, prominentester Protagonist:
Toni Innauer zeigt, wie sehr auch Sport Teil von Geschichte geworden ist.
„Seefelder Geschichten – Heimat zwischen Tirol und Bayern“ entstand als Koproduktion von ORF, Interspot Film, BR und BMBWF, gefördert von Fernsehfonds Austria und Cine Tirol in Zusammenarbeit mit ORF-Enterprise.

Nähere Informationen zu den beiden Produktionen sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003