„Bürgeranwalt“: Betrugsverdacht gegen einen Zahnarzt

Am 2. Februar um 18.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 2. Februar 2019, um 18.00 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Betrugsverdacht gegen einen Zahnarzt

Einem Zahnarzt aus Oberösterreich wird vorgeworfen, zahlreiche Patientinnen und Patienten nicht fachgerecht behandelt und ihnen und den Krankenkassen Eingriffe verrechnet zu haben, die er nicht oder nur mangelhaft gemacht hätte. Welche Chancen haben Patienten, ihre Schadenersatzforderungen einzuklagen? Eine Patientin schildert ihren Leidensweg. Ihr Anwalt und ein Vertreter der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse diskutieren über die erstaunliche Dimension, die der Fall angenommen hat.

Nach dem Masernalarm in Graz

In Graz sind mehrere Fälle von Masern aufgetreten. Betroffen sind vor allem Kinder. Die hochansteckende Krankheit sei gefährlich, warnen Medizinerinnen und Mediziner, die Durchimpfungsrate in Österreich aber dennoch rückläufig. Denn viele Eltern lassen ihre Kinder bewusst nicht impfen. Volksanwalt Dr. Günther Kräuter fordert spürbare Sanktionen über den Mutter-Kind-Pass, wenn nicht geimpft wird.

Unnötiges Leid im Hospiz?

Im Hospiz, aber auch im Pflegeheim haben die Bewohnerinnen und Bewohner meist einen Wunsch: möglichst in der letzten Lebensphase keine Schmerzen zu haben. Dem steht aber ein Gesetz entgegen, das es diesen Einrichtungen verbietet, Notfallvorräte an schweren Schmerzmedikamenten anzulegen. Volksanwalt Kräuter fordert eine Novelle und diskutiert darüber mit dem Sektionschef im Gesundheitsministerium, Gerhard Aigner.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007