AMS Wien: Weniger Arbeitslose, mehr offene Stellen

AMS-Wien-Chefin Draxl: „Jugendliche im letzten Pflichtschuljahr sollten jetzt mit dem AMS mit der Lehrstellensuche beginnen!“

Wien (OTS) - Die Zahl der beim AMS Wien als arbeitslos vorgemerkten Personen ist im Jänner 2019 im Jahresvergleich um 0,7 Prozent auf 129.811 gesunken, die der AMS-Kundinnen und -Kunden in Schulung um 20 Prozent auf 26.767. Die Summe beider Gruppen ist um 4,6 Prozent kleiner geworden.

Insgesamt gab es am 31. Jänner um 3,9 Prozent weniger Arbeitslose unter 25 Jahre als ein Jahr zuvor. Die Zahl der über-50-jährigen Arbeitslosen ist hingegen um 3,1 Prozent angewachsen.

Bei Personen, die eine Lehre abgeschlossen haben, ist die Arbeitslosigkeit um 6,4 Prozent zurückgegangen, bei jenen, die nur die Pflichtschule abgeschlossen haben, um 0,9 Prozent. „Eine gute Berufsausbildung ist immer noch die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit“, sagt AMS-Wien-Chefin Petra Draxl. „Viele österreichische Unternehmen, die Lehrlinge ausbilden, beginnen bereits in diesen Wochen mit der Suche nach den besten Mädchen und Burschen – ich rate allen Jugendlichen, die sich jetzt im letzten Pflichtschuljahr befinden, schon jetzt die Unterstützung des AMS Wien bei der Lehrstellensuche in Anspruch zu nehmen! Die Semesterferien bieten sich dazu an.“

Stark gestiegen ist abermals der Bestand an offenen Stellen, und zwar um 49 Prozent. Allein im Lauf des vergangenen Monats haben die Wiener Unternehmen dem AMS Wien 11.024 neue offene Stellen gemeldet, um 14,9 Prozent mehr als im Jänner 2018.

Nach wichtigen Branchen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit in Wien in der Warenproduktion um 7 Prozent zurückgegangen, im Einzelhandel um 2,4 Prozent, im Bereich Hotellerie und Gastronomie um 1,3 Prozent und im Bau um 1 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien
Mag. Sebastian Paulick
++43 (0)1 87871 50114
sebastian.paulick@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMW0001