„alles roger?“ weist Behauptungen des Presserats zurück

Wien (OTS) - Das Monatsmagazin „alles roger?“ weist hiermit die nicht nachvollziehbaren, teils falschen und teils merkwürdigen Interpretationen des Presserats in seinem mehr als fragwürdigen Urteil zurück. Besonders pikant ist es auch, dass sich ein selbsternanntes Gremium zum Richter über freie Medien aufspielt, indem Vertreter genau jener Medien sitzen und urteilen (z.b. „Der Standard“), welche in dem gegenständlichen Artikel kritisiert werden. Alles nicht wirklich ernstzunehmen und daher wird „alles roger?“ weiterhin den sogenannten Presserat nicht als objektive Instanz anerkennen. Nicht verschwiegen werden sollte auch, dass der Presserat in Abwesenheit des zuständigen Chefredakteurs urteilte, der leider im Dezember 2018 nach schwerere Krankheit verstorben ist.

Rückfragen & Kontakt:

"alles roger"
Cothmannstraße 5-7, 1120 Wien
01342300-30

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005