Besucherrekord im Heeresgeschichtlichen Museum

Wien (OTS) - Das Heeresgeschichtliche Museum (HGM) mit seinen Zweigstellen, dem Militärluftfahrtmuseum in Zeltweg, der Bunkeranlage am Ungerberg, der Patrouillenbootstaffel in Korneuburg sowie der Fernmeldesammlung in der Starhemberg-Kaserne, schafften 2018 mit einem Zuwachs von fast 24.000 Personen einen neuen Besucherrekord.

„Die Benutzung der sozialen Medien hat wahrscheinlich dazu beigetragen, dass der Rekord aus dem Jahr 2017 auf über 272.000 gesteigert werden konnte. Die Postings begeisterter Besucher auf Facebook, Instagram und anderen sozialen Medien aus den verschiedenen Museen gehen um die Welt und stellen eine unbezahlbare Reklame dar. Das ist nicht nur Werbung für das HGM, sondern auch für Österreich und Wien im Speziellen“, so Christian Ortner, Direktor des HGM.

Im Museum im Wiener Arsenal (HGM) wurden 2018 in Summe 2.662 Führungen durchgeführt. „Es gibt immer wieder Rückmeldungen, dass das Motto 'Kriege gehören ins Museum' sehr vielen Pädagoginnen und Pädagogen die Scheu vor einem militärischen Zugang zur Geschichte genommen hat. Dieser Trend wird sich hoffentlich auch 2019 fortsetzen“, führt Ortner weiter aus.

Auch die Wanderausstellung „Erster Weltkrieg“, die seit 2016 an den unterschiedlichsten Orten gezeigt wird, erfreut sich weiterhin eines regen Zuspruches. Die ebenfalls beliebte Sonderausstellung „Das Österreichische Bundesheer 1955 bis 1992“ wird ab 3. März 2019 wieder als Teil der Dauerausstellung zu besichtigen sein.

Rückfragen & Kontakt:

Heeresgeschichtliches Museum
Mag. Manfred Litscher
Presse & Kommunikation
Tel: +43 664 8876 3812
E-Mail: pr@hgm.at
www.hgm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001