Cyber-Protect der Wiener Städtischen: Schneller versichert als gehackt!

Cyber-Protect-Basic ist die erste Online-Cyber-Versicherung für KMU am österreichischen Markt und mit wenigen Klicks einsatzbereit.

Wien (OTS) - Gehackt! Was jetzt? – Es vergeht kaum ein Tag ohne Hacker-Angriff auf ein Unternehmen. In dieser Situation finden sich zunehmend kleine und mittlere Betriebe in ganz Österreich wieder, die Zahl der Anzeigen steigt laut Kriminalitätsstatistik jährlich um rund 30 Prozent. Die wenigsten Unternehmen nehmen ihre IT-Sicherheit auf die leichte Schulter, doch es gibt keinen hundertprozentigen Schutz. Ein unachtsamer Mitarbeiter, ein gefinkelter Cyber-Angriff, heikle Informationen gelangen aus Versehen in falsche Hände – das sind nur einige beispielhafte Ursachen, wie der Betrieb im Handumdrehen eingeschränkt oder stillgelegt werden kann. „Sind die Schleusen zur Unternehmens-IT einmal geöffnet, ist es zu spät. Deshalb ist es ratsam, sich abzusichern noch bevor etwas passiert. Bei der Wiener Städtischen kann man das schnell und einfach tun – als erste österreichische Versicherung bieten wir eine Online-Cyber-Versicherung an. Cyber-Protect-Basic bietet Schutz vor finanziellen Schäden bei Verlust, Beschädigung, Diebstahl und rechtswidriger Offenlegung von Daten durch Cyber-Attacken“, erklärt Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung.

Basisschutz für Sicherheits-Vorsprung

Ab sofort können sich kleine und mittlere Unternehmen via Online-Abschluss unter wienerstaedtische.at/cyber-kmu einen Vorsprung für den Fall einer Cyber-Attacke sichern. Cyber-Protect-Basic deckt die wichtigsten Bereiche sowohl hinsichtlich Eigen- als auch Haftpflichtschäden und bietet außerdem Krisenmanagement und 24/7 Soforthilfe und bei Bedarf auch weitere Unterstützung, wie Versicherungsschutz für Betriebsunterbrechungen. „Die erste Online-Cyber-Versicherung schützt Betriebe davor, nach einem Cyber-Angriff mit dem finanziellen Schaden alleine dazustehen. Denn nur allzu schnell geht es um Summen, die vor allem kleinere Betriebe in ihrer Existenz bedrohen. Im Schnitt sind es rund 80.000 Euro“, so Wendler. Obwohl die Dunkelziffer noch hoch ist, wird der Gesamtschaden in Österreich auf rund 1,6 Milliarden Euro geschätzt, weltweit sogar auf 400 Milliarden Euro. Laut einer Umfrage von KPMG glauben lediglich 40 Prozent der österreichischen Unternehmen ein attraktives Ziel für Cyberangriffe zu sein. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus, denn im Visier der digitalen Angreifer sind vorwiegend mittelständische Betriebe – mit 70 Prozent sind diese das beliebteste Angriffsziel in Österreich.

Schnell, einfach um 50 Cent pro Tag

Cyber-Protect Basic wendet sich an alle Betriebe mit einem Jahresumsatz von bis zu 2,5 Millionen Euro und zeichnet sich mehrfach aus: Die Versicherung verlangt von Betrieben, die nicht der höchsten Gefahrenklasse hinsichtlich des Cyber-Risikos angehören, keine Risikoprüfung. Somit ist sie schnell und einfach im Abschluss und darüber hinaus auch für Kleinstbetriebe leistbar. „Pro Tag kostet die Versicherung zwischen 50 Cent und einem Euro – die Versicherungssumme liegt bei 100.000 Euro. Eine Vorsorge, die nicht ins Gewicht fällt und sich im Ernstfall mehr als auszahlt“, rechnet Wendler vor.

Rückfragen & Kontakt:

WIENER STÄDTISCHE Versicherung
Unternehmenskommunikation
Schottenring 30, 1010 Wien

Christian Kreuzer – Leitung
Tel.: +43 (0)50 350-21336
E-Mail: c.kreuzer@wienerstaedtische.at

Natascha A. Smole
Tel.: +43 (0)50 350-20096
E-Mail: n.smole@wienerstaedtische.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIG0001