ÖVP-Schülerunion sammelt Lorbeeren für Ethik-Forderung

Die ÖVP-Schülerunion beansprucht Forderung von Schüler_innen für sich, anstatt Sieg über Wünsche der Schüler_innen zu feiern. Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) schockiert.

Wien (OTS) - Bundesvorsitzende Sara Velic stellt klar: "Wir brauchen eine unabhängige und schüler_innen-orientierte Vertretung, auf die man sich verlassen und mit der man sicher sein kann, dass sie in erster Linie und auch ausschließlich auf die Bedürfnisse von Schülerinnen und Schüler eingehen will und nicht auf die von Einzelpersonen oder gar einer Partei."

"Als Bundesschulsprecher sollte dieser auch klar unabhängig und parteilos handeln und agieren, doch in einer Presseaussendung von einer ÖVP-Organisation genannt zu werden, in der auch klar die Abhängigkeit der Partei gezeigt wird, ist alles andere als das," erklärt AKS-Chefin fassungslos.

Die Aktion kritischer Schüler_innen fordert kontinuerlich bei diversen Parlamenten, Sitzungen und Gesprächen mit der Politik seit Jahren im Sinne des Ethikunterrichts und freut sich über geplante Umsetzung.

Velic schließt: "Ethik als Alternativpflichtfach ist für uns vor allem für uns Schülerinnen und Schüler ein Sieg und deshalb freuen wir uns nun umso mehr, dass wir damit gewonnen haben!"

Rückfragen & Kontakt:

Aktion kritischer Schüler_innen
Noomi Anyanwu
Pressesprecherin
Mobil: 069910869922
E-Mail: noomi.anyanwu@aks.at
www.aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001