Freie Schüler unterstützen Vizebürgermeister Nepps Vorstoß für mehr Sicherheit an Wiens Schulen

Schüler und Eltern haben Recht auf Sicherheit und Unversehrtheit der Kinder an Schulen

Wien (OTS) - „Absolute Unterstützung“ signalisieren die Freien Schüler Wiens Vizebürgermeister Dominik Nepp bezüglich seiner Forderung nach Erziehungscamps für gewalttätige Schuler. Die steigende Zahl der angezeigten Gewaltdelikte spreche für sich, es sei höchste Zeit, dass die Verantwortlichen hier das wohlwollend wirkende Wegschauen beenden und entsprechende Maßnahmen ergreifen würden, so der Obmann der Freien Schüler Wiens, David Wareka.

Erziehungscamps, in denen unter Anleitung von Experten die offenbar versäumten Grundkenntnisse im Umgang miteinander, entsprechende Werte und gewaltpräventive Maßnahmen vermittelt werden, seien der richtige Weg. „Schließlich haben alle anderen bisher gesetzten Schritte wie gut zureden, Ermahnungen und als letzte Instanz Suspendierungen nicht den gewünschten Erfolg gebracht“, resümiert er. Auch dass die Eltern der Problemschüler in die Maßnahmen miteinbezogen werden sollen, unterstützt er vorbehaltlos. „Es wird Eltern geben, bei denen erst das Bewusstsein geschaffen werden muss, dass hier etwas falsch läuft. Andere werden dankbar für jede Unterstützung sein“, glaubt auch Wareka, dass die Mitarbeit der Eltern für eine Verbesserung der jeweiligen Situation unumgänglich sei. Letztendlich hätten alle Schüler das Recht auf Sicherheit und Unversehrtheit der Kinder an den Schulen.

Abschließend richtet Wareka Nepp den Dank der Freien Schüler für seinen Vorstoß aus. „Dieses mutige Konzept ist es nicht nur wert, diskutiert zu werden – es muss rasch zur Umsetzung kommen, um Gewalt und Körperverletzungen an Schulen mit schlimmen Folgen in Zukunft besser vermeiden zu können“, so Wareka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

David Wareka, Freie Schüler
+43 664 1181889

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008