Die Anklage gegen Max Zirngast

Wien (OTS) - Max Zirngast wurde am 24. Dezember aus der Untersuchungshaft entlassen. Er ist jedoch mitnichten außer Gefahr. Das Damoklesschwert des Gerichtsverfahrens schwebt weiterhin über ihm. Der Solidaritätskampagne #FreeMaxZirngast liegt nun die Anklageschrift gegen Max Zirngast vor. Diese erweist sich schon bei oberflächlicher Lektüre nicht nur als ein abstruses und böswilliges Konstrukt unbelegter Behauptungen und Mutmaßungen, sondern läuft in weiten Teilen jeder Vorstellung von Rechtsstaatlichkeit sowie zuweilen gar von Logik zuwider. Einen ersten Einblick sowie eine lesenswerte ausführliche Analyse der Anklageschrift, die die zentralen Vorwürfe abhandelt und in ihrer Widersinnigkeit entlarvt, liefern wir exklusiv unter https://freemaxzirngast.org/2018/12/die-anklage-gegen-max-zirngast/ 

Wir fordern die sofortige Aufhebung aller Auflagen, die über Max Zirngast verhängt wurden sowie die Einstellung des Verfahrens gegen ihn, einschließlich eines vollständigen Freispruches in allen Anklagepunkten. Zudem sind wir der Überzeugung, dass dieses veritable Phantom einer Anklage nun auch bei jenen die letzten Zweifel beseitigen muss, die bislang noch auf ein faires und rechtsstaatliches Verfahren gehofft haben. Hier ist nicht die Hoffnung auf Rechtsstaatlichkeit, sondern allein resolutes solidarisches Engagement auf allen politischen, zivilgesellschaftlichen, medialen und diplomatischen Wegen angebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Solidaritätskampagne #FreeMaxZirngast
Agnes Schmiedbauer
+436502716092
freemaxzirngast@riseup.net
https://freemaxzirngast.org/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001