„Orientierung“: Das Teilen – Wenn aus dem Geben ein Gewinn wird

Am 30. Dezember um 12.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - In Innsbruck leben fünf Männer in einer besonderen Wohngemeinschaft: Sie gehören der internationalen Fokolarbewegung an und teilen ihren Glauben, ihren Lebensstil und – nach dem Vorbild der ersten Christen – auch ihr Einkommen. Gleichgültig, wie viel oder wie wenig Geld jeder beisteuern kann, die Gemeinschaft teilt solidarisch und zwar weltweit. Teilen heißt für viele, in Dialog zu treten, Vertrauen zum Gegenüber aufbauen. Geteilt werden kann so gut wie alles: Geld, Wohnraum, die Benützung von Fahrzeugen und auch Wissen. Für die von Sandra Szabo präsentierte „Orientierung“-Spezialausgabe zum Thema „Teilen“ – zu sehen am Sonntag, dem 30. Dezember 2018, um 12.30 Uhr in ORF 2 – haben verschiedene Menschen in ihren Mikrokosmos blicken lassen.

So erzählt der Jurist Thomas Planinger über sein Engagement bei Wikipedia, die Jüdin Debby Lieber-Kratz berichtet über ihre Initiative des „Zeit-Teilens“ unter jüdischen Familien, das Paar Andrea Seidler und Bernhard Heiller teilt seine Wohnung mit einem Jugendlichen, der vor dem Krieg in Syrien geflüchtet ist. Die Buddhisten Kathrin Sieder und Shao Hui erzählen über das Teilen in ihrer Beziehung. Aber welche Freuden und Hürden gibt es beim Teilen und ist Teilen dem Menschen angeboren, anerzogen oder religiös „eingeimpft“?
Dazu kommen der Psychologe und Neurowissenschafter Claus Lamm, der Theologe und Philosoph Clemens Sedmak und die muslimische Religionspädagogin Amena Shakir zu Wort. Eine Reportage von Marcus Marschalek und Sandra Szabo, Mitarbeit: Joachim Neger.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005