GEMEINSAM FEIERN: Thomas Stipsits eröffnet mit „Geschenkt“ die ORF-Stadtkomödien-Saison

ORF-Premiere der Glattauer-Romanverfilmung am 22. Dezember in ORF eins

Wien (OTS) - Nach dem Start der neuen Landkrimi-Saison und bis zu 723.000 Zuseherinnen und Zusehern bei den ORF-Premieren von „Der Tote im See“ (19. Dezember, 20.15 Uhr, ORF eins) bzw. bis zu 616.000 bei „Achterbahn“ (19. Dezember, 20.15 Uhr, ORF eins) ziehen auch die ORF-Stadtkomödien weiter durch die Lande. Nach Wien und Graz geht es zum Auftakt ins weihnachtliche St. Pölten. Dort fristet Thomas Stipsits nach Daniel Glattauers gleichnamigem Roman „Geschenkt“ als mäßig motivierter Journalist sein Dasein – bis ihn eine mysteriöse Spendenserie und ein 14-jähriger Pubertierender (Tristan Göbel) aus seiner Lethargie holen. Neben Thomas Stipsits (ab 1. Februar in „Love Machine“ in den österreichischen Kinos) und Tristan Göbel spielen in dieser ORF-Stadtkomödie am Samstag, dem 22. Dezember 2018, um 20.15 Uhr in ORF eins u. a. auch Julia Koschitz, Gerhard Liebmann, Clemens Berndorff, Marcel Mohab, Wainde Wane, Isabell Polak, Thomas Mraz und Maria Happel. Mit dem von ORF und BR koproduzierten TV-Film feiert Daniel Prochaska sein Regiedebüt. Für das Drehbuch verantwortlich zeichnet das preisgekrönte Autorenduo Stefan Hafner und Thomas Weingartner.

Thomas Stipsits: „Eine Herausforderung“

Thomas Stipsits über seine Rolle: „Plassek ist jemand, der ein bisschen feststeckt und die Sinnhaftigkeit in seinem Leben verloren hat. Er ist Journalist, arbeitet bei einer Gratiszeitung, hat keine Karriere gemacht, lebt in einer kleinen Wohnung und ist dem Bier nicht abgeneigt – bis etwas passiert, das ihn komplett aus der Bahn wirft und ihn schließlich zu einem besseren Menschen macht. Gerade weil ich immer eher sympathische Charaktere gespielt habe, war diese Rolle eine Herausforderung für mich und hat wirklich gutgetan. Denn zu Beginn des Films ist Plassek nicht unbedingt eine sympathische Figur. Aber genau das ist auch das Interessante, diese Fallhöhe. Es passiert etwas im Leben, das menschliche Züge und ein Menschenherz zum Vorschein bringt.“

Mehr zum Inhalt

Gerold Plassek (Thomas Stipsits) ist alles andere als ein sogenannter Gutmensch. Als Journalist bei einem Regionalblatt in St. Pölten und ausgewiesener Zyniker gibt er immer und überall gerade das Minimum, um über die Runden zu kommen. Seine beträchtliche Freizeit verbringt er im Stammlokal im feuchtfröhlichen Kreis ähnlich veranlagter Freunde – bis zwei unvorhergesehene und vorerst auch unerwünschte Ereignisse Gerolds beschaulicher Dauermisere ein Ende bereiten: Zum einen soll er sich von einem Tag auf den anderen um Manuel (Tristan Göbel), den 14-jährigen pubertierenden Sohn einer alten Bekannten, kümmern, solange diese für „Ärzte ohne Grenzen“ im Ausland unterwegs ist. Und zum anderen und noch schwerwiegender: Ein anonymer Wohltäter spendet hohe Geldbeträge an ausgerechnet jene wohltätige Organisationen, denen sich Gerolds Zeitungsartikel widmen. Und die Bekanntschaft mit Manuels schlagfertiger Lehrerin Rebecca (Julia Koschitz) stellt dann überhaupt alles infrage, was Gerold sich an Unnahbarkeit und Überheblichkeit so über die Jahre aufgebaut hat.

„Geschenkt“ ist eine Produktion von Mona Film im Auftrag von ORF und BR, gefördert vom Land Niederösterreich.

Weihnachten im ORF: GEMEINSAM FEIERN mit rot-weiß-roten Filmpremieren und Weihnachtsklassikern – in ORF eins

Zwischen Intrigen und Betrug inmitten des vorweihnachtlichen Schneegestöbers finden sich anschließend um 21.55 Uhr in ORF eins Ursula Strauss und Mišel Matičević im Dakapo der gleichnamigen ORF/SWR-Komödie als „Die Abstauber“ wieder. Eine mehr oder weniger „Stille Nacht“ steht den legendären Sackbauers am 21. Dezember bevor – doch „Ein echter Wiener geht nicht unter“.

Und auch die Landkrimis und Stadtkomödien gehen in eine weitere Runde: Nach „Geschenkt“ läuft Juergen Maurer als „Harri Pinter, Drecksau“ (29. Dezember) an der Seite von Julia Cencig im zweiten Film der aktuellen Stadtkomödien-Saison nach dem Kinoerfolg nun auch im TV zur Höchstform auf. Noch ein weiteres Mal macht außerdem die beliebte ORF-Landkrimi-Reihe Halt in Österreich: Brigitte Kren und Christoph Krutzler nehmen abschließend das burgenländische „Grenzland“ (15. Jänner) ins Visier.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009