Breitbandmilliarde – 113 Millionen für Österreichs Breitbandausbau

Fokus liegt auf der flächenmäßigen Ausbreitung von leistungsstarken Glasfasernetzen sowie der Aufrüstung bereits bestehender Netze

Wien (OTS) - Das Infrastrukturministerium startet heute Zwölf Uhr mittags die vierte Phase der Breitbandförderprogramme „Access“ und „Backhaul“ sowie die zweite Runde der „Access-ELER“-Ausschreibung. Aus der Breitbandmilliarde stehen damit insgesamt 113 Millionen Euro zur Verfügung. „Die Investition in ein flächendeckendes, schnelles Breitband-Internet ist eine Investition in die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Österreich“, ist Infrastrukturminister Norbert Hofer überzeugt. Schnelles Internet im ländlichen Raum ist dabei nicht nur ein Gewinn für die Bewohnerinnen und Bewohner, sondern auch für die Industrie und schafft die Grundvoraussetzungen für den kommenden Mobilfunkstandard 5G.

Das Access-Programm zielt darauf ab, leistungsfähige Glasfasernetze weiter über Österreich auszubreiten und damit größere Flächen mit zukunftssicherem Breitband-Internet zu versorgen. Für diesen Zweck stehen bis zum 12. April mehr als 65 Millionen Euro zur Verfügung.

Im Backhaul-Programm wird durch die Anbindung von Mobilfunkmasten sowie regionaler Netze an das Glasfasernetz die Leistungsfähigkeit bereits bestehender Infrastrukturen gestärkt. Die Ausschreibung ist mit rund 20 Millionen Euro dotiert und steht bis zum 29. März 2019 offen.

Durch Access-ELER werden rund 28 Millionen Euro zur Unterstützung von Investitionen in besonders förderungswürdigen Gebieten im ländlichen Raum zur Verfügung gestellt. Davon entfallen in etwa 14 Millionen Euro auf den ELER-Fonds der Europäischen Union sowie jeweils etwa sieben Millionen Euro auf den Bund und die Länder. Der maximale Förderungssatz beträgt bis zu 75 Prozent der förderbaren Kosten. Die Access-ELER Ausschreibung ist ebenfalls bis zum 12. April geöffnet.

„Durch die Möglichkeit der Vergabe von Startraten in der Höhe von maximal 25 Prozent der zugesagten Förderung sowie der Erhöhung des Fördersatzes auf bis zu 65 Prozent, sofern die geförderte Investition unmittelbar zur Verfügbarkeit von Gigabit-fähigen Endkundenanschlüssen führt, werden insbesondere für kleinere Telekomunternehmen eine leichtere Möglichkeit zur Teilnahme an den Förderungen geschaffen“, ist der Infrastrukturminister überzeugt.

Kombinierbarkeit von Förderungen

Darüber hinaus wurde im Leerrohr-Programm für Gemeinden erstmals die Möglichkeit einer laufenden Einreichung von Förderanträgen geschaffen. „Damit intensivieren wir unser Bestreben, Gemeinden bei der Antragstellung die größtmögliche zeitliche Flexibilität zu ermöglichen, wodurch insbesondere die Nutzung von Mitverlegungsmöglichkeiten, etwa bei anfallenden Tiefbauarbeiten, erleichtert wird“, so Hofer. Die nächsten Stichtage sind der 20. Februar 2019 sowie der 15. Mai 2019. Alle bis dahin eingelangten Förderanträge werden von unabhängigen Jurorinnen und Juroren beim nächsten Jurytermin bewertet. Das Einreichsystem wurde so gestaltet, dass erstellte aber noch nicht abgeschlossene Einreichungen zum nächsten Stichtag übernommen werden.

Wie auch bei den anderen Förderinitiativen des BMVIT im Bereich des Breitbands ist es möglich, diese Förderungen miteinander zu kombinieren. Hierfür bietet sich etwa „Connect“ an: Ziel dieses Programms ist es KMUs oder Schulen mit einem Glasfaseranschluss auszustatten und ihnen dadurch einen ultraschnellen Internetzugang zu ermöglichen – Projekte können in diesem Programm jederzeit eingereicht werden.

SERVICE: Nähere Informationen zur Ausschreibung finden Sie unter http://www.breitbandförderung.at sowie auf der Webseite der, für die Abwicklung der Förderungen zuständigen, österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG: https://www.ffg.at/Breitband. Als zentrale Anlaufstelle für interessierte Gemeinden, Gemeindeverbände und alle anderen Förderungswerber steht das Breitbandbüro des BMVIT telefonisch unter +43 (0) 800 21 53 59 oder per Mail (breitbandbuero@bmvit.gv.at) als Erstberatungsstelle zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Elisabeth Hechenleitner
Presse
01/71162-658111
elisabeth.hechenleitner@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001