„Die Entscheidung zur Bildung einer eigenen Armee ist nicht hilfreich“

Außenministerin Karin Kneissl zum geplanten Umbau des kosovarischen Katastrophenschutzes in ein Heer

Wien (OTS) - Gutnachbarschaftliche Beziehungen sind für die EU-Integrationsbemühungen des Kosovo eine wichtige Voraussetzung. Vor allem die Normalisierung der Beziehungen mit Serbien ist dafür prioritär und der von der Hohen Vertreterin Mogherini initiierte Dialog zwischen Belgrad und Pristina wird voll und ganz von Österreich unterstützt.

„Einseitige Schritte sollten vermieden werden – sie wirken sich negativ auf den Dialogprozess aus. Frieden wird nicht durch den Aufbau von Armeen geschaffen. Daher halte ich den heutigen Beschluss des kosovarischen Parlaments über den Beginn eines Umbaus der Kosovo Security Forces in eine Armee für nicht hilfreich“, so Karin Kneissl.

Jegliche Umwandlung in eine leicht bewaffnete Armee muss in einer Weise erfolgen, dass die regionale Sicherheit und Stabilität gestärkt statt geschwächt wird. Für ihre Legitimität ist eine multiethnische Zusammensetzung wesentlich: „Wir erwarten, dass die kosovarische Regierung nun umso mehr einen intensiven Dialog mit allen Bevölkerungsgruppen in Kosovo sucht und sich eng mit der NATO, der EU und ihren Partnern abstimmt“, so die Außenministerin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001