„Bürgeranwalt“ fragt nach: Was wird gegen die Unterspülung eines Hauses getan?

Am 15. Dezember um 17.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 15. Dezember 2018, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Lärmbelästigung: Wohngebiet grenzt an Gewerbegebiet

In St. Georgen bei St Pölten ärgert sich ein Anrainer über eine Großwäscherei. Die Betriebszeiten von 6.00 bis 22.00 Uhr würden nicht eingehalten. Dadurch komme es zu unzumutbaren nächtlichen Lärmbelästigungen. Volksanwalt Dr. Peter Fichtenbauer diskutiert mit einem Vertreter des Magistrats St. Pölten und dem Rechtsanwalt der Wäscherei, Dr. Stefan Prochaska.

Nachgefragt: Was wird gegen die Unterspülung eines Hauses getan?

Das Haus der Familie A. liegt am Fuße eines Hügels, der zur Kärntner Gemeinde Keutschach am See gehört. Nach Regenfällen werden Haus und Grundstück regelmäßig von Wasser unterspült. Der Schaden beträgt mittlerweile 150.000 Euro. Obwohl die Behörden 2017 Sofortmaßnahmen versprochen haben, sind die Gefahren nicht geringer geworden. Wann wird Abhilfe geschaffen?

Angebliche Missstände in Flüchtlingsquartieren

Asylwerber, die im Rahmen der Grundversorgung in einem Gasthof in Niederösterreich untergebracht sind, berichten seit Längerem von Missständen. Der Wirt würde sie respektlos behandeln und ihnen zu wenig zu essen geben. Mittlerweile ist auch die Volksanwaltschaft mit dem Fall befasst. Vertreter des Landes Niederösterreich und der „Asylkoordination Österreich“ diskutieren den konkreten Fall und die Frage, ob die Vollversorgung von Asylwerbern nicht durch Selbstversorgung ersetzt werden sollte.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002