Karin Kneissl: „Die Ziele der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sind noch lange nicht erreicht“

Außenministerin äußert Besorgnis über globale Menschenrechtslage anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Wien (OTS) - „In Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte heißt es: ‚Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.' Wenn es uns endlich gelänge, diesen Artikel umzusetzen, wäre unsere Welt heute eine ganz andere“, so Außenministerin Karin Kneissl anlässlich des Tages der Menschenrechte.

„Am 10. Dezember 1948, nach den Gräueltaten des Naziregimes, dem Horror des Zweiten Weltkrieges und den Schrecken der Jahre zuvor, kam die Weltgemeinschaft zusammen, um diesen Text von zeitloser Gültigkeit und Bedeutung anzunehmen. Siebzig Jahre danach sehen wir aber, dass wir immer noch weit davon entfernt sind, die allen Menschen angeborene Würde und ihre unveräußerlichen Menschenrechte zu garantieren und zu schützen“, zeigte sich die Außenministerin besorgt.

Weltweit geraten viele Menschenrechte immer mehr unter Druck, wie insbesondere Meinungs- und Pressefreiheit oder der Schutz vor Folter. Österreich tritt dieser Entwicklung entschieden entgegen und wird diese Position auch während der Mitgliedschaft im UNO-Menschenrechtsrat 2019-2021 vertreten. „Diese Mitgliedschaft erlaubt uns, unsere langjährigen außenpolitischen Schwerpunkte im Menschenrechtsbereich, wie u.a. den Einsatz gegen die Todesstrafe sowie für den Schutz der Rechte von Frauen, Kindern und Minderheiten, fortzusetzen. Die Unterstützung rechtstaatlicher Strukturen und der Einsatz gegen Straflosigkeit, insbesondere bei schwerwiegenden Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts, sind weitere Prioritäten der österreichischen Außenpolitik", so Karin Kneissl.

Die Mehrzahl der Opfer von Misshandlung, Vergewaltigung, Mord und sogenannter „traditionsbedingter Gewalt“, wie weibliche Genitalverstümmelung (FGM) und Zwangsheirat, sind heute Frauen und Mädchen. „Gerade bei Frauenrechten sehen wir, dass die Grundsätze der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte oft nicht anerkannt werden. Gewalt an Frauen ist ein globales Problem, das uns auch mitten in Österreich beschäftigt. Wir setzen uns daher dafür ein, Straflosigkeit bei Gewalt gegen Frauen zu beenden“, so die Außenministerin weiter.

Der 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist auch dem besonderen Einsatz vieler Menschenrechtsverteidigerinnen und –verteidiger zu verdanken. Sie leisten tagtäglich, oft unter schwierigsten Bedingungen, einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Menschenrechte. „Ein Leben in Würde zu führen ist das Grundrecht eines jeden Menschen. Dafür müssen wir uns als Staatenvertreter dort einsetzen, wo uns das Leben hinstellt“, betonte Außenministerin Karin Kneissl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001