ORF-Spielfilm „Das Wunder von Wörgl“ sahen bis zu 638.000 Zuseherinnen und Zuseher

Insgesamt 1,12 Millionen bei Film und Doku „Der Geldmacher“

Wien (OTS) - Bis zu 638.000 Zuseherinnen und Zuseher waren mit dabei, als „Das Wunder von Wörgl“ gestern, am Samstag, dem 8. Dezember 2018, um 20.15 Uhr seine ORF-2-Premiere feierte. Durchschnittlich verfolgten Urs Eggers historisches – mit u. a. Karl Markovics, Verena Altenberger, Aaron Friesz, Lisa Marie Trojer, Gerhard Liebmann, Harald Windisch und Andreas Lust besetztes – ORF-Drama 570.000 Zuseherinnen und Zuseher. Der Marktanteil beträgt 20 Prozent. Erfolgreich war auch Thomas Reiders anschließende (21.55 Uhr) ORF-Doku „Der Geldmacher – Das Experiment des Michael Unterguggenberger“ mit bis zu 400.000 (durchschnittlich 358.000) Zuseherinnen und Zusehern und einem Marktanteil von 15 Prozent. Insgesamt erreichten die beiden Angebote 1,12 Millionen Zuschauer/innen (weitester Seherkreis).

ORF-2-Channelmanager Alexander Hofer: „Ein Fernsehabend wie nur ORF 2 ihn bieten kann, geschichtsträchtig, österreichisch und horizonterweiternd – fiktional und dokumentarisch aufbereitet für ein großes Publikum. Das sind Stärken des ORF, die es weiter zu fördern gilt.“

„Das Wunder von Wörgl“ ist eine Koproduktion von epo-film, Film-Line und FreibeuterFilm mit dem ORF, dem BR, ARTE, SRF Schweiz und Rai Bozen, gefördert von Fernsehfonds Austria, FFF Bayern, Cine Tirol, Land Niederösterreich und Creative Europe Media.

„Der Geldmacher – Das Experiment des Michael Unterguggenberger“ ist eine Koproduktion von epo-film, ORF und BR, gefördert von Land Tirol, Zukunftsfonds der Republik Österreich und BMBWF.

GEMEINSAM FEIERN - die rot-weiß-roten Film-Highlights im ORF-Weihnachtsprogramm

Bereits am 12. Dezember geht es mit der nächsten ORF-Premiere eines heimischen TV-Hits weiter: Der erste von drei neuen „Landkrimis“ steht auf dem ORF-eins-Programm, wenn sich Tobias Moretti und Stefan Pohl auf einer Wiener „Achterbahn“ wiederfinden. „Der Tote im See“ gibt dann am 19. Dezember Josef Hader, Maria Hofstätter und Miriam Fussenegger in Oberösterreich Rätsel auf. Brigitte Kren und Christoph Krutzler nehmen das burgenländische „Grenzland“ (15. Jänner) ins Visier. Im Weihnachtsprogramm von ORF eins feiern auch zwei ORF-Stadtkomödien Premiere: „Geschenkt“ am 22. Dezember und „Harri Pinter, Drecksau“ am 29. Dezember.
Wolfgang Murnbergers ORF/BR-Tragikomödie „Nichts zu verlieren“ steht am 27. Dezember in ORF 2 auf dem Programm. Christiane Hörbiger ist „Die Professorin“ und findet sich am 28. Dezember gemeinsam mit Mavie Hörbiger am „Tatort Ölfeld“ wieder. „Die Toten vom Bodensee“ beschäftigen Nora Waldstätten und Matthias Koeberlin im neuen, achten Fall der ORF/ZDF-Krimireihe („Stumpengang“, 3. Jänner). Das ORF/ZDF-„Traumschiff“ nimmt diesmal Kurs auf Hawaii und Japan (26. Dezember und 1. Jänner), bevor es in zwei neuen ORF/ZDF-Episoden auf eine „Kreuzfahrt ins Glück“ geht – diesmal in die Lombardei (26. Dezember) und auf die Kykladen (1. Jänner). Mit „Der Bergdoktor – Preis des Lebens“ ist am 2. Jänner ein packendes Special als ORF-Premiere zum Auftakt der neuen „Bergdoktor“-Folgen (ab 9. Jänner) zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003