ASFINAG: Vier Tunnel bei Klaus an A 9 Pyhrn Autobahn zweiröhrig ausgebaut

Letzter Abschnitt mit Gegenverkehr auf Oberösterreichs Autobahnen beseitigt

Linz (OTS) - Mehr Sicherheit für täglich rund 18.000 Lenkerinnen und Lenker bringt der jetzt abgeschlossene zweiröhrige Ausbau der Tunnelkette Klaus an der Pyhrn Autobahn. Heute, am 7. Dezember 2018 erfolgte die symbolische Gesamtverkehrsfreigabe durch die Spitzen aus Bund, Land Oberösterreich und ASFINAG. Bei der Beseitigung des letzten Gegenverkehrsabschnitts auf oberösterreichischen Autobahnen ist nach dem Bau der neuen Röhren, durch die der gesamte Verkehr bereits seit September 2017 rollt, nun auch die sicherheitstechnische Modernisierung der alten Röhren geschafft.

Im Rahmen des Festaktes betonte Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie: “Österreich ist international ein Vorzeigeland im Bereich der Tunnelsicherheit. Mit dem nun abgeschlossenen Vollausbau der Tunnelkette Klaus wird eines der letzten Nadelöhre im österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetz beseitigt. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für ihre tolle Arbeit und wünsche den Verkehrsteilnehmern eine gute und sichere Fahrt durch die neuen Tunnelröhren.“

„Die A 9 Pyhrn Autobahn ist eine der wichtigsten Verkehrsadern unserer Republik und unseres Bundeslandes. Sie bedeutet Arbeitsplätze, rasche Anbindungen, und vor allem Chancen und Möglichkeiten – auch insbesondere für die Menschen in der Region. Die Gesamtfreigabe der Tunnelkette Klaus, bei der in allen Planungen und Umsetzungsschritten die Sicherheit der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer im Vordergrund stand, ist ein Meilenstein für die Infrastruktur und damit den Wirtschaftsstandort – und letztlich für den Wohlstand in Oberösterreich“, so Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich.

Günther Steinkellner, Landesrat für Infrastruktur: „Täglich rund 18.000 Autofahrerinnen und Autofahrer sind mit dem zweiröhrigen Vollausbau der Tunnelkette Klaus sicher unterwegs. Hierfür sorgt neben dem Richtungsverkehr in zwei Röhren auch modernste Sicherheitstechnik, die verbaut wurde.“

Für den Bauherrn ASFINAG betonte Vorstandsdirektor Klaus Schierhackl: “Als Infrastrukturbetreiber wollen wir ein optimal ausgebautes und sicheres Netz bieten. Der Vollausbau der A 9 in Oberösterreich, 14 Jahre nach Fertigstellung der Autobahn ist ein wesentlicher Meilenstein für die Verkehrssicherheit. Diese wichtigen Investitionen in den Wirtschaftsstandort sind primär durch unsere Maut- und Vignetten-Einnahmen gesichert.“

Zwtl.: Mehr Verkehrssicherheit: ASFINAG investiert 166 Millionen Euro in fünfjähriger Bauzeit

Fünf Jahre dauerten die Arbeiten im acht Kilometer langen Abschnitt mit Spering-, Klauser-, Falkenstein- und Traunfriedtunnel. Damit endet im Bundesland das Kapitel des Sicherheitsausbaus der Pyhrnachse, die bereits seit 2004 vom Voralpenkreuz bis Spielfeld an der slowenischen Grenze durchgehend befahrbar ist. Nach der heutigen symbolischen Freigabe soll die Tunnelkette Klaus nach letzten Tests und Kontrollfahrten in den Morgenstunden des 20. Dezember mit insgesamt vier Fahrspuren unter Verkehr gehen.

Daten & Fakten A 9 Tunnelkette Klaus

  • Baubeginn: September 2013
  • Baubeginn zweite Röhren Spering- und Falkensteintunnel: Dezember 2014
  • Baubeginn zweite Röhren Klauser- und Traunfriedtunnel: Mai 2015
  • Umlegung Verkehr in neue Röhren (Gegenverkehr) und Start Erneuerung der alten Tunnelröhren: September 2017
  • Gesamtverkehrsfreigabe im Vollausbau: 20. Dezember 2018
  • ASFINAG Investition: 166 Millionen Euro

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Christoph Pollinger, M.A.
Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 664 60108 - 16841
christoph.pollinger@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002