Christbäume: Was liegt zu Weihnachten in der Luft?

Die Holzforschung Austria ging der Frage nach, ob von Christbäumen, die mit Pestiziden behandelt werden, eine potentielle Gefahr für die Gesundheit ausgeht.

Wien (OTS) - Vor allem für Allergiker und Kinder, so heißt es, könnten sich im weihnachtlichen Wohnzimmer Beeinträchtigungen durch freigesetzte Biozide ergeben. Eine wissenschaftliche Datenbasis hierzu gab es bisher nicht. Im Auftrag der österreichischen Landwirtschaftskammer und der ARGE NÖ Christbaum- und Schmuckreisigproduzenten hat die Holzforschung Austria, eines von 18 Forschungsinstituten der ACR - Austrian Cooperative Research, dieses Thema nun unter die Lupe genommen.

Um Schädlinge und unerwünschte Beikräuter zu vermeiden, werden heimische Christbäume im Laufe der Wachstumsphase mehrmals mit einer Pestizidkombination behandelt. Im Zuge einer Risikobewertung wurden im Labor der Holzforschung Austria heimische Nordmanntannen unter realistischen Bedingungen untersucht. Getestet wurden die Innenraumluft, der Hausstaub, an dem sich Schadstoffe besonders häufig anreichern, sowie Nadel- und Astmaterial der Bäume. Während die Innenraumluftproben über Prüfkammertests generiert wurden, erfolgte in einer zweiten Messserie eine 2-wöchige Aufstellung von zu untersuchenden Weihnachtsbäumen in personell belegten Büroräumlichkeiten, wobei regelmäßig der Hausstaub gesammelt und anschließend chemisch analysiert wurde. In der dritten Versuchsserie wurde das Ast- und Nadelmaterial der Bäume auf Spuren der relevanten Wirkstoffe untersucht.

Weder in den Luftproben noch in den Hausstaubproben wurden Biozide nachgewiesen. Im Ast- und Nadelmaterial konnten zwar zwei von sechs eingesetzten Wirkstoffen detektiert werden, allerdings in so geringeren Mengen, dass sogar die für ausgewählte Lebensmittel, z.B. Tee, geltenden Grenzwerte unterschritten werden. 

Was liegt nun also zu Weihnachten in der Luft? Tannenduft, besinnliche Festtagsstimmung - Biozide aus Christbäumen im Regelfall jedoch nicht. Mehr dazu unter https://www.acr.ac.at/presseaussendungen/

Rückfragen & Kontakt:

ACR Austrian Cooperative Research
Rita Kremsner
kremsner@acr.ac.at

Holzforschung Austria
Christina Fürhapper
c.fuerhapper@holzforschung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ACR0001