Politische Bildung: Die Zukunft der EU mitbestimmen und mitgestalten!

ExpertInnen beraten auf Einladung der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und des Bildungsministeriums, welchen Beitrag die Schule leisten kann

Wien (OTS) - „Was soll die EU in Zukunft anders machen? Was sind die dringendsten Herausforderungen? Was tut die EU gegen den Klimawandel, für den globalen Frieden und die Jobchancen von Jugendlichen? Und wie kann all das SchülerInnen vermittelt werden?"

Fragen wie diese standen im Zentrum einer Tagung im Wirtschaftsmuseum Wien, die vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission organisiert wurde. Im Hinblick auf die Europawahlen gab es eine Reihe von Vorschlägen, wie die EU Jugendlichen nähergebracht werden kann.

"Wir möchten zeigen, dass sich der Einsatz für die EU lohnt. Viele Jugendliche sind sich ihrer Rechte als EU-Bürger/innen nicht bewusst oder nehmen sie für selbstverständlich. Diese Haltung hat auch beim Brexit-Votum eine nicht unwesentliche Rolle gespielt. Wir bieten allen Jugendlichen an, persönlich am europäischen Projekt mitzuwirken, z.B. durch Erasmus+ oder im Europäischen Solidaritätskorps, und so den Zusammenhalt in der EU zu stärken", sagte Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich.

"Vor den Europawahlen im Mai 2019 wollen wir die Lehrkräfte anregen, mit den Jungwähler/innen über Zukunftsthemen zu diskutieren und sie zu einer aktiven demokratischen Teilnahme zu motivieren", ergänzte Georg Pfeifer, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich bei der Eröffnung der Tagung.

"Die Schulen über aktuelle europapolitische Entwicklungen zu informieren, Methoden und Materialien für die europapolitische Bildung vorzustellen und den Erfahrungsaustausch zu fördern, sind die Aufgaben, die wir uns mit der Gründung des Netzwerks EUropa in der Schule in Zusammenarbeit mit den EU-Institutionen vor zwei Jahren gesetzt haben", sagte Sigrid Steininger vom Bildungsministerium.

Zum Auftakt der Tagung sprach die Schriftstellerin und Trägerin des Österreichischen Jugendbuchpreises Julya Rabinowich und plädierte dafür, dass Europa den Jugendlichen gemeinsame Erfahrungen ermöglichen solle: "Ein gemeinsames Europa gelingt mit einer gemeinsamen Verbundenheit. Und für diese Verbundenheit braucht es ein gegenseitiges Erkennen und jene Annäherung, die das Fremde zu etwas Vertrautem macht. Will Europa seine Jugendlichen erreichen, muss intensiv an diesem Annähern gearbeitet werden."

Am Nachmittag präsentierten zahlreiche Organisationen und Initiativen ihre Angebote für die europapolitische Bildungsarbeit und für EU-Förderprojekte an den Schulen.

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Heinz-Rudolf Miko
Pressesprecher
++43 6767 90 80 45
Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUK0001