Vizekanzler Strache: Kosovo muss Zollerhöhung für serbische Waren zurücknehmen!

Wien (OTS) - Empört zeigte sich Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache über das Vorgehen der kosovarischen Regierung beim Zollabkommen mit Serbien. Kosovo hat nämlich die Zölle auf serbische Waren vor 15 Tagen von 1 auf 10 Prozent erhöht und in der letzten Regierungssitzung auf 100 Prozent angehoben.

Im Gespräch mit Vertretern der kosovarischen Regierung vor wenigen Tagen in Wien verlangte der Vizekanzler die Rücknahme der Erhöhung auf 10 Prozent. „Dass jetzt sogar auf 100 Prozent erhöht wird, ist ein Affront sondergleichen und führt ganz sicher zu keiner Normalisierung der Beziehungen“, kritisierte Strache. „Einige lokale Politiker im Kosovo haben sogar öffentlich serbische Lebensmittel verbrannt. Das ist absolut letztklassig.“ Kosovo müsse sich an das CEFTA-Abkommen halten.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)
presse@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001