Ist die Digitalisierung in der Immobilienbranche angekommen?

Österreich (OTS) - In den letzten Jahren wurde viel über Digitalisierung und den Aufholbedarf der Immobilienbranche diskutiert. Beim 11. IFM Kongress an der TU Wien zeigt sich ein verändertes Bild. Viele innovative Lösungen wurden präsentiert. Deloitte zeigte, dass sie gezielt neue Arbeitswelten einsetzen um die Organisation fit für die Zukunft zu machen. Immofinanz präsentierte, wie sie den weltweiten Trend „Co Working“ mit ihrem Ansatz Myhive erfolgreich lokalisiert, sprich auf die österreichischen Bedürfnisse anpasst. Jan Trionow, CEO Hutchison, zeigte, welche neuen Möglichkeiten sich durch 5G auftun. Devices können direkt vernetzt und somit kostengünstig und flexibel eingebunden werden. Auch BIG und BUWOG sind schon mitten in der Umsetzung von Projekten, um aus den neuen Technologien zusätzliche Wertschöpfung zu generieren. Diese Beispiele belegen, dass Digitalisierung in der Immobilienbranche von einem Hype zu einem Mehrwert geworden ist.

Um gezielt weitere Lösungen für die Immobilienbranche zu entwickeln, wird Alexander Redlein im Jänner und Februar in Stanford mit Larry Lafer - dem Mastermind hinter der Methode „Design thinking“ – die Einrichtung eines gemeinsamen Forschungszentrums im Bereich Immobilien und Facility Management besprechen.

Details unter https://bit.ly/2OEzfhV

Rückfragen & Kontakt:

Eva Stopajnik
TU Wien
IFM Immobilien und Facility Management
eva.stopajnik@ifm.tuwien.ac.at
0650 621 3371

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0017